Leichtathletik

Helmut Koernig Halle Auftakt jiKreisDer LC Rapid Dortmund eröffnet am kommenden Sonntag (16. Dezember) mit seinem Hallensportfest die Hallensaison in der Helmut-Körnig-Halle. Organisator Günter Schrogl erwartet über 500 Athletinnen und Athleten zu dieser Veranstaltung.

Herausragender Teilnehmer ist der amtierende deutsche 100m-Meister Kevin Kranz (Sprintteam Wetzlar), der sich augenblickliche Form über 60 Meter testet.Dem 20-jährigen Ex-Fußballer gelang in diesem Jahr bei den deutschen U23-Meisterschaften in Heilbronn mit Erfolgen über 100m in 10,24 Sekunden und über 200m in 20,89 Sekunden das begehrte Gold-Double. Bei den deutschen Meisterschaften in Nürnberg zeigte er über 100m in Sekunden überraschend der Männer-Konkurrenz die Fersen und qualifizierte sich damit für die Europameisterschaften in Berlin, wo er jedoch in 10,41 Sekunden bereits in der Vorrunde ausschied.

Kevin Kranz am nächsten können am Sonntag in der Helmut-Körnig-Halle auf der kurzen Sprintdistanz der Mainzer Yanic Berthes und der Niederländer Roelf Bouwmeester, die jeweils mit einer 60m-Leistung von 6,79 Sekunden in der Meldeliste stehen, kommen.Im 800m-Lauf der Männer werden die beiden Niederländer Valentijn Weinans und Sjoerd Weijers, die mit Zeiten von 1:49,05 bzw. 1:50,16 Minuten gemeldet sind, voraussichtlich das Renngeschehen unter sich ausmachen. Der Dortmunder Patric Meinike (LG Olympia Dortmund), der sonst mehr zu den längeren Distanzen tendiert, hofft der Zwei-Minuten-Grenze möglich nahe zu kommen.Nils Scheffer (LC Rapid Dortmund) wird bei der Veranstaltung seines Vereins in einer Doppelfunktion anwesend sein.

Krause Gesa Flicitas mit Bernhard Bußmann ji KreisGesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier) hat ihre Zusage für das PSD Bank Indoor Meeting in Dortmund am 27. Januar gegeben. Es ist ihr erstes Bahnrennen nach ihrem sensationellen Gold-Lauf bei den Europameisterschaften in Berlin über 3.000 Meter Hindernis.

„Ich freue mich sehr auf meinen ersten Start beim PSD Bank Indoor Meeting Dortmund“, sagt Deutschlands wohl bekannteste Läuferin. Gesa Krause ist nicht nur aufgrund ihrer sportlichen Leistung zum Idol einer ganzen Läufergeneration geworden, sie verkörpert seit ihrem fairen Auftreten bei den Weltmeisterschaften 2017 für viele Menschen gar den Inbegriff des Fair-Plays. Im Hindernisfinale brachte damals eine andere Läuferin die heute 26-Jährige zu Fall, doch Gesa Krause rappelte sich auf und lief das Rennen zu Ende. Der Traum von der WM-Medaille war jäh zerplatzt und doch verlor sie im Anschluss kein böses Wort über ihre Kontrahentin. Ein Verhalten, das ihr viele Sympathien einbrachte. Für ihren Start in Dortmund hat „Deutschlands Leichtathletin des Jahres“ extra ihr Trainingslager in Potchefstroom (Südafrika) um zwei Tage vorverlegt. Sie reist direkt aus der Höhe in die Helmut-Körnig-Halle. Hier geht sie über die für sie eher kurzen 1.500 Meter an den Start. „Nach den vielen Wochen ohne Wettkampf bin ich nun auf das starke Feld in Dortmund gespannt“, sagt die vielfache Deutsche Meisterin, die das begeisterungsfähige Dortmunder Publikum nach der Hallen-DM im Vorjahr noch in bester Erinnerung hat.

Marterloh Fotos 12.12.18 jiMit einer kleinen Truppe ging es am 2. Advent für drei Athleten des TB Marterloh in Paderborn ohne Trainer darum, eine erste Formüberprüfung zu realisieren. Herausragend präsentierte sich bei seinem ersten Wettkampf in der Ahornhalle Malon Klein.

In der M14 verbesserte er seinen bisherige Weitsprungbestleistung um mehr als 30cm und belegte mit 5,15 Meter den ersten Platz in der Altersklasse M14.
Den Lohn für eine kontinuierliche und engagierte Trainingsleistung fuhren auch Marla Grade und Luisa Preker in der weiblichen Jugend der W13 ein. Während Marla mit persönlicher Bestleistung von 4,78 Meter Rang 3 in einem starken Teilnehmerfeld belegte, konnte sich ihre Freundin Luisa Preker ebenfalls auf eine neue Bestleistung von 4,41 Meter steigern. Mit 8,86 sec. über 60 Meter wurde auch eine neue Bestmarke notiert.

Lanzerote Michael und Stephie jiWährend ihres Urlaubs auf La Gomera sind Michael Erbe und Stephanie Trottenberg (beide Lokomotive Dortmund) beim Halbmarathon auf der Kanareninsel Lanzarote gestartet

Der Lauf fand im Südosten der Insel statt. Michael Erbe legte die 21,1km lange Distanz in starken 1:26:09 Stunden zurück und damit in seiner Altersklasse den dritten Platz. Seine Teamkollegin Stephanie Trottenberg beendete das Rennen in respektablen 1:49:09 Stunden und wurde in ihrer Alterskategorie Zweite.

„Der Lauf war aufgrund des permanenten Gegenwindes und des fehlenden Schattens für uns ziemlich anspruchsvoll, denn wir konnten bei den schwierigen Bedingungen nicht so locker wie gewohnt laufen. Trotzdem war die Laufveranstaltung ein Superevent“, berichtete Michael Erbe.

Symbol KameraMichael Erbe und Stephanie Trottenberg im Ziel des Halbmarathonlaufes.
(Foto: Privat)

Orlowski Steven 18.04.16 jiBeim stark besetzten Nikolauslauf in Hamm lieferten sich Steven Orlowski (LG Olympia, Foto) und Marco Wiese (SG Wenden) über fünf Kilometer einen harten Kampf bis zur Ziellinie, nachdem sie sich bis dahin ständig belauerten. Bei unwirtlichen Bedingungen musste sich der LGOer gegen den starken Giese nach 15:48 Minuten knapp geschlagen geben.

Bei den Frauen machte Patricia de Graat erneut deutlich, dass sie fleißig an ihrer Ausdauer gearbeitet hat. Sie hatte mit 18:03 Minuten ihr verbessertes Stehvermögen deutlich gemacht und ließ der Konkurrenz keine Chance. Zwei Sekunden vor ihr kam Peter Haas als Sieger der M45 ins Ziel.

Unterkategorien