Leichtathletik

Rutsch Constantin ji jiKreisDer Stabhochsprung wurde bei den deutschen Hochschul-Meisterschaften in Kalbach wieder einmal zu dem gewohnten Krimi.

Aber Constantin Rutsch (LG Olympia, Foto) kann mit dem Versuchepoker inzwischen gut umgehen. Als sein Konkurrent Andreas Beckmann aus Frankfurt in den Wettkamp bei 4,60 Metern einstieg, konterte der Schützling von Kai Atzbacher mit dem Verzicht auf diese Höhe und begann erst bei 4,70 Metern. Er pokerte weiter und ließ die 4,80 Meter aus, ehe er die nächsten Höhen mit dem ersten Anlauf meisterte und sich auf hervorragende 5,10 Meter steigerte. Auch stein Rivale schwang sich über diese Höhe, aber die Entscheidung zu Gunsten von Rutsch war schon gefallen, als der Frankfurter für die 4,90 Meter zwei Versuche benötige. Das war für Rutsch die Vizemeisterschaft hinter dem für die Uni Frankfurt springenden Gordon Posch (5,20). Nick Stangl (LGO) übersprang 4,20 Meter, musste dann aber nach einer Muskelzerrung aufgeben

Constantin Rutsch kann nun die U 20 EM im schwedischen Boras ins Visier nehmen. Auf dieses Ziel arbeiten zudem die LGOer Brenda Cataria-Byll, Elias Schreml und Linn-Lara Kleine mit guten Chancen hin.

 

Bittermark Scheckübergabe jiBeim Weihnachts-Ruhrklippenlauf lädt der LT Bittermark zur "After Run Party" bei Kaffee und Kuchen und Currywurst und lässt dabei die Sammeldose kreisen.

So auch am 15. Dezember, als es knapp 100 Läufer in die Bittermark geschafft hatten, um mit dem LTB zu laufen und zu feiern. Dabei kamen 460 Euro an Spenden zusammen, die der Verein kurzerhand auf 500 Euro aufrundete. Am letzten Donnerstag wurde die Spende dann an die Empfänger überreicht. Besondere Freude löste der Scheck beim Bittermärker Urgestein Arnold Pankratow aus, der Initiator des "Tischlein deck Dich" ist. Dahinter verbirgt sich unter dem Dach der AWO Dortmund seit 2007 ein Kinderhilfsprojekt. Durch ehrenamtliche Helfer wird in Kooperation mit Schulen, Kitas, Kinderstuben, Jugendzentren unter Beteiligung der Kinder und Eltern gesunde Ernährung angeboten.

Ein weiteres Thema ist dabei Bewegung. Es handelt sich bei " Tischlein deck Dich" um ein reines Spendenprojekt der AWO Dortmund.

Symbol KameraDer Scheck wurde vom Vorstand des Lauftreff Bittermark an Arnold Pankratow und Peter Arlt von der AWO Dortmund in der Helmut-Körnig-Halle übergeben. (Foto: Verein)

Mohumed Mohamed jiKreisMohamed Mohumed, Maximilian Feist und Steffen Baxheinrich (alle LG Olympia) präsentierten sich auf dem heimischen Hallenrund an der Strobelallee in vorzüglicher Form.

Drei Wochen hatten sie im Höhentrainingslager in Südafrika, sogar unter den wachsamen Augen der Dopingkontrolleure, hart gearbeitet, und das zahlte sich jetzt aus. Bei der Veranstaltung der Teutonia Lanstrop erfüllten sie in letzter Minute die Norm für die deutschen Hallen-Meisterschaften in Leipzig. Elias Schreml führte sie gekonnt über die ersten Runden des 1500-Meter-Rennens, ehe Mohumed an die Spitze stürmte und nach tadellosen 3:46,87 Minuten ins Ziel lief.

Nur wenig zurück überzeugte auch Feist durch 3:47,70 Minuten und für Steffen Baxheinrich, der tags zuvor in Leverkusen NRW-Meister über 800 Meter wurde, blieben die Uhren bei 3:50,12 Minuten stehen. In Leipzig werden sie zum ersten Mal in der Männerklasse Erfahrungen sammeln können.

Rutsch Constantin ji jiKreisAls Constantin Rutsch (LG Olympia) bei 4,70 Metern in den Stabhochsprung-Wettbewerb der NRW-Hallenmeisterschaften einstieg, hatten seine Konkurrenten schon ihre Taschen gepackt. 4,90 Meter meisterte er auf Anhieb und mit dem zweiten Anlauf schwang er sich über seine Siegeshöhe von 5,00 Metern. Damit zeigte er sich für die deutschen Studenten-Meisterschaften am nächsten Wochenende in Kalbach bestens gerüstet.

Rutschs Erfolg in der U 20 war für die LG Olympia der insgesamt sechste NRW-Titel. Um Hundertstelsekunden  ging es in der 60-Meter-Entscheidung der WU 18 und Elayna Krisch imponierte durch ihre erstaunliche Beständigkeit. Zum dritten Mal unterbot sie innerhalb weniger Stunden die markanten acht Sekunden und erkämpfte in ausgezeichneten 7,82 Sekunden in der Millimeter-Entscheidung „Bronze“. Emma Bol hat im Hochsprung die 1,70 Meter wieder sicher im Griff. Damit flopte sie zu „Silber“.

Baxheinrich Steffen ji ji2Titel, persönliche Bestzeit und die DM-Norm- für Steffen Baxheinrich (LG Olympia Dortmund) waren die NRW-Hallenmeisterschaften in Leverkusen ein voller Erfolg.

Sein Teamkollege Elias Schreml machte im 800m-Finale bis 500 Meter vorbildlich Tempo. Dann war Steffen Baxheinrich auf sich allein gestellt, aber er hielt die schnelle Fahrt durch und sicherte sich in der neuen persönlichen Bestzeit von 1:52,01 Minuten den Titel vor Fabian Spinrath (LAV Bayer Uerdingen, 1:52,65 Min.) und Finn Merten (TV Wattenscheid, 1:53,32 Min.). Bei seiner hervorragenden Vorstellung löste Steffen Baxheinrich gleichzeitig das Ticket für die Deutschen Hallenmeisterschaften am 16./17. Februar in Leipzig ein. 

Sein Teamkollege Henrik Krause (LG Olympia) hatte sich ebenfalls die DM in Leipzig zum Ziel gesetzt. Doch über 400 Meter blieb für ihn die Uhr bei 49,23 Sekunden stehen. Damit habe er die DM-Vorgabe von 49,00 Sekunden verpasst. „Vorne war der Lauf recht gut, aber hinten heraus nicht. Da habe ich die entscheidenden Hundertstelsekunden verloren“, berichtete der sichtlich enttäuschte LGO-Viertelmeiler.Im Weitsprung erreichte Max Neumann (Teutonia Lanstrop) im vierten Versuch erfreuliche 7,24m und belegte mit seiner neuen persönlichen Bestleistung den dritten Rang.

Unterkategorien