Leichtathletik

Grompe jiDer Gegenwind zerstörte bei der internationalen Sparkassen - Gala in Regensburg viele Hoffnungen. So musste auch Katharina Grompe (LG Olympia) dagegen ankämpfen, überzeugte aber in der knappen 100 – Meter – Entscheidung mit 11,72 Sekunden als zweitbeste Deutsche den fünften Platz. Wichtig, dass sie die nationale Konkurrenz u. a. mit Cathleen Tschirch deutlich hinter sich ließ. So wurde sie für das deutsche 4 x 100 – Meter – Quartett nominiert. Zusammen mit der Münsteranerin Tatjana Pinto, Ina Weit und Yasmin Kwado erfüllte sie als Schlussläuferin mit 43,38 Sekunden die WM – Norm für Moskau. Seit sechs Wochen plagt sich Michael Wilms mit einer schmerzhaften Knochenhautreizung herum. Dennoch musste er über die 3000 Meter Hindernis antreten, um die DM – Norm zu schaffen. Mit 9:02,89 Minuten erfüllte er diese Vorgabe, das ist jedoch bei weitem nicht das, was er kann, dennoch befand der vorjährige deutsche Vizemeister über diese Distand: „Nach den Problemen der vergangenen Wochen war das ein akzeptabler Einstieg."

RoeslerDuisburgLangstrecklerin Vanessa Rösler (LG Olympia) feierte bei den westdeutschen Marathon – Meisterschaften, die im Rahmen des Rhein – Ruhr – Marathons in Duisburg ausgetragen wurden, einen ihrer bisher größten Erfolge und wusste die guten Bedingungen zu nutzen. Die 35jährige wurde mit 3:02:15 Stunden nicht nur Regionalmeisterin, sondern entschied auch die Gesamtwertung überlegen mit 5:33 Minuten Vorsprung für sich.
Nach 3:41:44 Stunden lief Nadine Voß (Laufschule Dortmund) ins Ziel.
Je älter, desto besser wird Mathias Kamp (LT Bittermark). Der 45jährige verbesserte seine 2008 in Berlin aufgestellte Marke gleich um 4:22 Minuten auf hervorragende 2:41:37 Stunden. Das war für ihn der dritte Platz der Gesamtwertung und Rang 2 seiner Kategorie M 45.
Tilmann Goltsch (LG Olympia) hatte durch seine Verbesserungen über die für ihn recht kurzen zehn Kilometer bereits seine Möglichkeiten angedeutet. In Bestzeit von 1:13:54 Stunden war der Jurist im Halbmarathon nicht zu schlagen und wies in der Schlussphase alle Attacken des für Essen startenden Türken Murharrem Yilmaz, der neun Sekunden nach ihm das Rennen beendete, souverän ab. In der W 50 überzeugte Barbara Pieper (LT Bittermark) als Zweite in 1:41:27 Stunden.

Truemper jiBei den offenen westfälischen Senioren- Meisterschaften in Gladbeck regnete es „Gold" für die Dortmunder Routiniers. Sie eroberten 13 Goldplaketten. 12 Vizemeistertitel und fünf dritte Plätze rundeten die tolle Bilanz der erfahrenen Athleten ab.
Hochsprungspezialist Dirk Cipa (LG Olympia) musste sich in seiner „Schokoladenübung" in der M 35 überraschend seinem Vereinskameraden Philipp Wegfahrt, der 1,79 Meter überquerte, mit 1,70 überraschend beugen. Der wurfstarke Handballer hielt sich jedoch mit seinen Speerwurferfolg mit ausgezeichneten 48,40 Metern schadlos. Jochen Meyer (TSV Kirchlinde) schloss die 100 und 200 Meter der M 60 nach 13,34 bzw. 27,19 Sek. als Vizemeister ab. Überraschend musste sich Gerhard Sieben im Diskuswurf der M 60 mit 46,79 Metern dem Paderborner Lothar Pongratz beugen. Silber gab es auch für Klaus Kynast (M 60) mit dem Hammer (47,92) und für Valerij Bilokon (alle ASC 09) im Hammerwurf der M 65 (41,09).
Die M 70er langten kräftig hin. Klaus Liedtke (Teutonia Lanstrop), einst Westfalenmeister im Zehnkampf schleuderte der Hammer mit 34,51 Meter und den Diskus mit 37,75 zu klaren Siegen, musste sich mit der Kugel (11,43) aber mit Rang 2 zufrieden geben. Auch Dr. Gerhard Tilmann (LGO) hat noch nichts verlernt. Sein Diskus flog mit 33,58 und seine Kugel mit 10,26 Metern zum zweifachen Erfolg. Der deutsche Seniorenmeister Karl - Walter Trümper (LC Rapid, Bild)war über 800 (2:42,25) und 1500 Meter (5:32,61) ungefährdet.

MarkVanessaBadOyenhausen jiIm Siebenkampf der Klasse U 18 gelang Vanessa Mark (Teutonia Lanstrop, Bild) bei den westfälischen Mehrkampfmeisterschaften in Bad Oeynhausen mit 5306 Punkten eine erfolgreiche Titelverteidigung. Gleichzeitig blieb sie damit deutlich über der Qualifikationsnorm für die deutschen Jugendmeisterschaften am 17./18. August in Bernhausen (5200 P.).
Die Schülerin von Gerd Niemeyer erzielte mit 14,36 Sekunden im 100m-Hürdensprint (bisher 14,51 Sek.), 13,64m im Kugelstoßen (bisher 13,49m), 36,81m im Speerwerfen (bisher 33.96m) und 12,68 Sekunden im 100m-Lauf (bisher 12,87 Sek.) in vier von sieben Disziplinen neue persönliche Bestleistungen.
Nicht zufrieden zeigte sich Vanessa Mark dagegen mit ihren Leistungen im Hoch- und Weitsprung, wo sie sich nicht in Bestform präsentierte und ca. 140 Punkte verlor. In Zusammenarbeit mit Bundestrainerin Eva Rapp will sie versuchen, nun ihre Defizite in diesen Disziplinen abzustellen.

MarkVanessaBadOyenhausen jiIm Siebenkampf der Klasse U 18 gelang Vanessa Mark (Teutonia Lanstrop, Bild) bei den westfälischen Mehrkampfmeisterschaften in Bad Oeynhausen mit 5306 Punkten eine erfolgreiche Titelverteidigung. Gleichzeitig blieb sie damit deutlich über der Qualifikationsnorm für die deutschen Jugendmeisterschaften am 17./18. August in Bernhausen (5200 P.).
Die Schülerin von Gerd Niemeyer erzielte mit 14,36 Sekunden im 100m-Hürdensprint (bisher 14,51 Sek.), 13,64m im Kugelstoßen (bisher 13,49m), 36,81m im Speerwerfen (bisher 33.96m) und 12,68 Sekunden im 100m-Lauf (bisher 12,87 Sek.) in vier von sieben Disziplinen neue persönliche Bestleistungen.
Nicht zufrieden zeigte sich Vanessa Mark dagegen mit ihren Leistungen im Hoch- und Weitsprung, wo sie sich nicht in Bestform präsentierte und ca. 140 Punkte verlor. In Zusammenarbeit mit Bundestrainerin Eva Rapp will sie versuchen, nun ihre Defizite in diesen Disziplinen abzustellen.

Unterkategorien