Leichtathletik
Kleine Linn Yoshi jiKreisBei den U18-Europameisterschaften im ungarischen Györ ist LGO-Athletin Linn Kleine (Foto)  über 3000 Meter auf einen starken vierten Platz gelaufen. Dabei konnte die 17-Jährige ihre Anfang Juni in Osterode aufgestellte Bestzeit um fast zwölf Sekunden (!) auf schnelle 9:27,78 Minuten verbessern. Für Linn Kleine ist der vierte Platz bei dieser EM ihr bisher größter Erfolg.

Eine gute halbe Stunde vor dem Start des Finales über 3000 Meter der weiblichen Jugend U18 setzte in Györ der Regen ein, zum ersten Mal in diesen EM-Tagen. Doch davon ließ sich Linn Kleine nicht beirren, lächelte vor dem Start noch gewohnt locker in die Fernsehkamera und ordnete sich nach dem Startschuss zunächst in der Mitte des 16 Läuferinnen starken Teilnehmerfeldes ein. Mit 1000 Meter-Zeiten um 3:10 Minuten war das Rennen von Anfang an recht zügig, doch gelang es der LGO-Läuferin, sich im Laufe des Rennens Stück für Stück weiter nach vorne zu arbeiten. Auf dem letzten Kilometer konnte sie das Tempo sogar noch einmal erhöhen und erreichte schließlich nach 9:27,78 Minuten auf einem tollen vierten Platz das Ziel. Damit erkämpfte Linn Kleine einen von vier europäischen Quotenplätzen für die Olympischen Jugend-Sommerspiele, die vom 06. bis 18. Oktober in Buenos Aires (Argentinien) stattfinden. Die EM-Medaillen gingen an Sarah Healy (Irland; 9:18,05 Min.), Inci Kalkan (Türkei; 9:24,01 Min.) und Alessia Zarbo (Frankreich; 9:25,25 Min.)."Linn hat das wirklich super gemacht, ich bin sehr stolz auf sie," freute sich auch LGO-Trainer Pierre Ayadi, der extra für das Rennen nach  Györ gereist ist, bevor es für ihn am Sonntag in seiner Funktion als Bundestrainer Nachwuchs weiter zu den U20-Weltmeisterschaften nach Tampere (Finnland) geht.

FrankeAthleten ji„Ohne Wolfgang Franke geht in der Dortmunder Leichtathletik nichts“, heißt es immer wieder.

Nun rückt der Termin, dass der Kreis-Sportwart aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehen wird, näher, da er beim Kreistag 2019 aus dem Kreis Leichtathletik-Ausschuss verabschieden wird. Damit bekommen die Leichtathleten ein Riesenproblem, denn die Suche nach einem Nachfolger gestaltet sich höchst schwierig, auch wenn Franke versichert, dass er, wenn nötig, bereit ist, zu helfen. „Bis zur nächsten Hallensaison muss eine Lösung her“, fordert die Vorsitzende des Kreis-Leichtathletik-Ausschusses, Sandra Pantlowski. Sie hat in einem Schreiben an die Vereine den vielfältigen Aufgabenbereich von Franke umrissen, und er ist umfangreich. „Wir sind gezwungen, die Arbeiten auf mehrere Schultern zu verteilen, denn was Wolfgang Franke mit seiner Erfahrung, seinen Kenntnissen und Kontakten geleistet hat, kann niemand in diesem Umfang schaffen“, ist sie sicher.

Bornemann AnnikaPaderborn jiAnnika Bornemann (Teutonia Lanstrop) ist gut auf die kommenden Einsätze vorbereitet.

In Grefrath – Oedt sprintete sie die 100 Meter in ihrer Jahresbestzeit von ausgezeichneten 12,15 Sekunden und erkämpfte hinter Rhoda Njavu aus Sambia (11,86 ) Rang 2. Über 3000 Meter der WU16 kamen Pia Vogt und Tessa Krämer(beide LG Olympia) nach 11:18,00 und 11:27,37 Minuten und qualifizierten sich damit für die deutschen Schülermeisterschaften in Wattenscheid.

Männer, 200 m: Brian Boamah 24,59 Sek. - W 14, Weit: Linnea Garder (beide Teutonia Lanstrop) 4,43 m.

Symbol KameraAnnika Bornemann gefiel in Grefrath-Oedt mit 12,15 Sekunden über 100 Meter. Foto: Peter Middel

Blume Pia in Aktion jiKreisIm Stadion Rote Erde zeigte sich Pia Blume (LG Olympia) gut für die kommenden Titelkämpfe gerüstet.

Die 17jährige meisterte im Stabhochsprung hervorragende 3,65 Meter und stellte einen neuen Kreisrekord für ihre Kategorie auf. Ihre Trainingsgefährtin Lea Laux (WU 18) verbesserte sich auf 3,20 Meter und die 13jährige Fee Lieber steigerte sich auf 2,35 m. Bei den Männern stellte Nick Stangel mit 4,50 Metern sein persönliche Bestleistung ein.

Weitere Ergebnisse: Stabhochsprung, M 14, Jonas Frey 3,05 m. Oliver Windeler 2,95 m - W 12: Vianne Wilke (alle LGO) 2,25 m.

Symbol KameraFür Pia Blume geht es immer höher hinaus; Foto: Peter Middel

Horstmann Rainer 1 jiRainer Horstmann (TSV Kirchlinde) präsentierte sich bei den deutschen Senioren – Meisterschaften in Mönchen-Gladbach in hervorragender Verfassung und machte deutlich, dass er noch nichts verlernt hat. Mit hervorragenden 48,06 Meter erkämpfte der 61jährige den Diskus - Meistertitel seiner Kategorie M 60. Nur um sechs Zentimeter verfehlte er mit 13,46 Metern den Sieg im Kugelstoß.

Schon mit ihrem zweiten Versuch machte die W 40 – Weltmeisterin mit dem Diskus, Bianca Overkamp (LG Olympia), mit 40,13 Metern ihren Titel klar, obwohl ihr Nadine Kant aus Hagenow mit 39,06 Meter im letzten Durchgang noch einmal gefährlich nahe rückte. Ihr Ziel ist ihre Titelverteidigung im spanischen Malaga.Dieses Ziel hat auch Klemens Wittig (LC Rapid) noch nicht aufgegeben. Er ließ sich zwar den Sieg über 800 Meter der M 80 in 3:16,57 Minuten nicht streitig machen, fühlte sich danach aber völlig „von der Rolle“. „Ich bin lustlos, habe Kopfschmerzen und der Rücken tut weh.“, klagte der Routinier, der nun medizinische Hilfe im Anspruch nehmen will. Hotelzimmer in Malaga hat er dennoch schon bestellt.Im Hammerwurf der M 65 erzielte Klaus Kynast (ASC 09 Aplerbeck) mit 44,09 Metern als Zweiter seine beste Platzierung und kam mit 11,92 Metern im Kugelstoß auf Rang 3. Der vielseitige Jochen Meyer (TSV Kirchlinde) holte mit 9,53 Metern „Bronze“ im Dreisprung. Er zählte auch zum 4 x 100 – Meter – Quartett der Kirchlinder, das mit Peter Neumann und Klaus Weidmann, verstärkt durch Wilfried Zinram aus Brackwede, in 56,21 Sekunden auf Platz 3 lief. Das Hammerwerfen der W 60 schloss Gerlinde Münneckhoff (ASC 09 Aplerbeck) mit 34,94 Metern als Dritte ab.

Ergebnisse M 40, Speer: 7. Tim Wandschneider (LGO) 42,04 m – M 65, 100 m: 5. Jochen Meyer (TSV Kirchlinde) 14,18 Sek. - Diskus: 5. Klaus Kynast 40,12 m., 7. Gerhard Sieben 38,79m - W 60: Diskus: 4. Gerlinde Münneckhoff 24,37 m.

Symbol KameraRainer Horstmann hat im Diskuswerfen immer noch den richtigen Dreh raus. Foto: Horst Merz

Unterkategorien

Aktuelles der Kampfrichter

Im April 2016 veranstaltet der LA Kreis Dortmund eine Kampfrichtergrundausbildung in Kooperation mit dem LA Kreis Unna-Hamm. Die Kompaktausbildung...
„Auf die Dortmunder Kampfrichter ist Verlass. Sie arbeiten gründlich, ordentlich und mit großem Engagement,“ erklärte Hans Schulz anlässlich eines Abendessens...
Am diesjährigen Halloween-Wochenende fand im Rahmen der Kooperation mit dem Kreis Unna/Hamm in Dortmund die Kampfrichter-Grundausbildung statt. Aufgrund anderer Veranstaltungen standen...
Sieben neue Regelkundige haben nach dem ersten Lehrgang im März dieses Jahres die Prüfungen bestanden und können bei Veranstaltungen...
I m März 2015 führt der LA Kreis Dortmund eine Kampfrichtergrundausbildung in Kooperation mit dem LA Kreis Unna-Hamm durch. „Damit...