Leichtathletik

Frida und Helena Klemm Citylauf jiDie Wertungen der besten Firmenmannschaften waren beim PSD Bank City-Lauf heiß umkämpft.

Dabei zeigte sich das Robert Schumann-Berufskolleg sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen der Konkurrenz überlegen. Karsten Hilleringmann, Stefan Küstermeier und Ralf Müller setzten sich mit 1:06:29 Stunden gegen die Miebach GmbH (1:07:17) und die PSD Bank Rhein Ruhr (1:07:30 ) durch. Kristina Meier, Svenja Beier und Kathrin Bauermeister gaben nach 1:21:00 Stunden der Dolezych GmbH & Com KG (1:32:19) und dem Team der Krombacher Brauerei (1:44:05) das Nachsehen.

Schnellster männlicher Azubi war Dominik Ullrich (REWE Schulenburg), der die 5000 Meter in 18:52 Min. zurücklegte, während seine Mannschaftsgefährtin Elvira Dressel mit 23:36 Minuten die beste „Azubine“ war. Auch bei den Azubi-Mannschaften dominierte REWE Schulenburg ( Dominik Ullrich, Elvira Dressel, Lea Getta – 1:07:36) vor der Dolezych GmbH & Co. KG.

Wolf Jonas jiZum Ausklang der Bahnsaison im Stadion Rote Erde - nur am 16. September folgt noch das Kinder-Sportfest - gefielen junge heimische Athleten noch einmal mit vorzüglichen Leistungen und machten deutlich, dass sie gut über die Sommerferien gekommen sind.

Der Mittelstreckennachwuchs, allesamt Schützlinge von Christof Neuhaus, überzeugte. Der 15jährige Yassin Mohumed befindet sich auf den Spuren seines erfolgreichen älteren Bruders Mohamed und wartete mit hervorragenden 9:50,06 Minuten über 3000 Meter auf. Neue Hausrekorde verbuchten die W 13-Mädchen Kira Schroeder und Carolina Haas über 800 Meter. Kira steigerte sich auf tadellose 2:23,07 Minuten und Carolina befindet mit 2:32,15 auf dem Weg zu Zeiten unter zweieinhalb Minuten. In der M 12 sorgte Paul Gröver mit 2:19,13 Minuten für ein erstklassigen Ergebnis und Noah Boeck stand ihm in der M 13 mit 2:20,49 kaum nach. Tessa Krämer lieferte in der W 14 2:30,79 ab. Nach 10,99 Sekunden über 75 Meter wurde Max Wallinda im 800-Meter-Rennen der M 12 mit 2:33,07 gestoppt.

Die erst in diesem Sommer hervorgetretene Nina Funke ließ über 75 Meter (W 13) durch 10,78 Sekunden aufhorchen und Ferris Sommer entschied die 75 Meter der M 13 mit 10,52 für sich.

Jonas Wolf zeigte durch starke 48,85 Meter im Speerwurf, dass er nicht nur ein toller Stabhochspringer ist. Über 100 Meter leistete er seinem zwei Jahre älteren Stabhochsprungkollegen Constantin Rutsch (alle LG Olympia) viel Widerstand und unterlag diesem nach 12,09 Sekunden nur acht Hundertstel.

Peter Kurtz Sascha van Staa Tomas Dohnal jiDortmunds Trümpfe stachen beim 33. PSD Bank City-Lauf, und an Start und Ziel auf dem Friedensplatz herrschte viel Leben, als Bürgermeisterin Birgit Jörder als Schirmherrin die zahlreichen Schülerinnen und Schüler auf den Weg schickte.

Über zehn Kilometer war Sascha van Staa (LC Rapid Dortmund) bei seinem City-Lauf-Debüt vom Start an Herr des Geschehens. Schon als die Läuferschlange zum ersten Mal am Westentor auf die lange Gerade Westen-/Ostenhellweg einbog, war er der Konkurrenz weit voraus und vergrößerte seinen Vorsprung ständig. Nach 33:30 Minuten überquerte er die Ziellinie oberhalb der Friedenssäule, und erst rund zweieinhalb Minuten nach ihm folgte Tomas Dohnal vom Ski-Club Girkhausen, der in erster Linie Skilangläufer ist. „Ich führe ein recht vielseitiges Training durch. Allerdings bin ich im eigentlichen Sinne kein Läufer. Daher wundere ich mich, dass ich mich hier so gut platzieren konnte“, erklärte der vielseitige Sauerländer. Tomas Dohnal konnte die Attacke von Peter Kurtz (LC Rapid Dortmund) gerade noch abwehren. Mit beachtlichen 36:17 Minuten wurde der „Rapido“ nicht nur Dritter der Gesamtwertung und entschied die Kategorie M 45 für sich. Ihm folgte Michael Erbe (Lokomotive Dortmund) nach 37:16 Minuten als Zweiter der Klasse M 45. Der begeisterte Langstreckler, der seinen Start beim Stadtwerke-Halbmarathon in Bochum (1:21:19h) gut „verdaut“ hatte, war bisher auf der 10km-Distanz nur einmal schneller gewesen.

Sieger Sascha van Staa, der noch am Samstag über 90 Minuten ein Fußballspiel bestritten hatte, kommentierte: „Ich wollte kein Risiko eingehen und ein gutes Rennen abliefern. Das ist mir gelungen“. Die Frage, ob er bei einer Konzentration auf den Langstreckenlauf noch zu sehr viel besseren Zeiten in der Lage wäre, wehrte er ab: „Der Fußball bringt mir die nötige Kondition.“ In zwei Wochen stellt er sich bei den NRW-Meisterschaften im Zehn-Kilometer-Straßenlauf erneut dem Starter. Daher „bremste“ ihn auch sein Trainer Günter Schrogl, als sein Sieg feststand.

HallenDM20131. Tag 111 ji jiDie wichtigsten Meisterschaften in diesem Jahr sind unter Dach und Fach, daher nehmen die Planungen für 2018 Jahr langsam Fahrt auf.

Am 17./18. Februar 2018 finden die deutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund statt. In dieser Woche trafen sich die Verantwortlichen für diese Titelkämpfe zu ihrer zweiten OK-Sitzung im Eissportzentrum an der Strobelallee und haben dabei die wichtigsten Punkte abgesprochen. „Nun geht es an die Detailarbeit. Die verschiedenen Arbeitsgruppen werden jetzt für sich tagen und dann ihre Ergebnisse in unsere nächste OK-Sitzung einfließen lassen. Wir befinden uns voll im Plan. Die Meisterschaften werden wieder ein voller Erfolg“. zeigt sich FLVW-Vize-Präsident, Peter Westermann, optimistisch.

Die DLV-Titelkämpfe der Männer und Frauen werden seit 1980 bereits zum elften Mal in der Helmut-Körnig-Halle ausgetragen. Bei der Premiere vor 37 Jahren begeisterten noch die beiden Hochsprung-Olympiasieger Dietmar Mögenburg (2,27m) und Ulrike Mayfahrt (1,86m) mit ihren atemberaubenden Höhenflügen das Publikum.

logo lgo dortmundNach dem Abschluss aller Vorrundenkämpfe der Nachwuchsmannschaften, haben alle vier Teams der LG Olympia das westfälische Mannschaftsfinale am 23./24. September in Gütersloh erreicht. Als letzte schafften das jetzt die Mädchen und Jungen der U 12, und es war eine organisatorische Meisterleistung der Partnervereine der LGO und aller Übungsleiter, nur wenige Tage nach dem Ende der Sommerferien die Mannschaften zu motivieren.

4802 Zähler sammelte das Team der WU 12 und nimmt zur Zeit Rang 2 der Landes-Rangliste ein. Die meisten Punkte holte Lilly Claire Kemper für ihre 36,00 Meter im Ballwurf (455). Eine weitere Klasseleistung gab es über 50 Meter durch Sina Fleischhauer, die sich auf hervorragende 7,56 Sekunden verbesserte. Die 11jährige Vianne Wilke meisterte im Hochsprung 1,18 Meter.

Erst zehn Jahre alt ist Maximilian Hehlert. In 7,54 Sekunden trommelte er die 50 Meter herunter. Der ebenso „junge“ Aik Straub lief die 800 Meter in vorzüglichen 2:42,91 Minuten. Im Hochsprung flog Hassan Arraq über sehr gute 1,22 Meter. Auch die Staffelzeiten konnten sich sehen lassen.

Aktuelles der Kampfrichter

Im April 2016 veranstaltet der LA Kreis Dortmund eine Kampfrichtergrundausbildung in Kooperation mit dem LA Kreis Unna-Hamm. Die Kompaktausbildung...
„Auf die Dortmunder Kampfrichter ist Verlass. Sie arbeiten gründlich, ordentlich und mit großem Engagement,“ erklärte Hans Schulz anlässlich eines Abendessens...
Am diesjährigen Halloween-Wochenende fand im Rahmen der Kooperation mit dem Kreis Unna/Hamm in Dortmund die Kampfrichter-Grundausbildung statt. Aufgrund anderer Veranstaltungen standen...
Sieben neue Regelkundige haben nach dem ersten Lehrgang im März dieses Jahres die Prüfungen bestanden und können bei Veranstaltungen...
I m März 2015 führt der LA Kreis Dortmund eine Kampfrichtergrundausbildung in Kooperation mit dem LA Kreis Unna-Hamm durch. „Damit...