Leichtathletik
Tösmann Lilian jiKreis„Ich stehe erst am Beginn meiner Leistungskapazitäten, und ich weiß, dass ich in allen Disziplinen noch deutlich Luft nach oben habe.“, strahlt die deutsche Vizemeisterin der U 20 im Hallenfünfkampf, Lilian Tösmann, viel Selbstbewusstsein aus. Immer wieder nahm sie in der Vergangenheit vor den abschließenden 800 Metern einen Platz an der Spitze ein, doch ein schwaches Rennen im „Mehrkämpfer-Marathon“ warf sie zurück. Da gehörte schon viel Geduld dazu, nicht die Flinte ins Korn zu werfen, doch nun lohnte sich ihr Durchhaltewillen.

Die 19jährige stammt aus einer sehr sportlichen Familie. Beide Eltern waren als Leichtathleten aktiv und sie haben ihr von klein auf den Spaß an der Bewegung vermittelt. So war es nicht verwunderlich, dass Lilian schon mit zarten acht Jahren zur kleinen Leichtathletin wurde. Mutter Heike (Kallerhoff), war einst eine sehr erfolgreiche Mittelstrecklerin und fördert ihre Tochter nach Kräften. „Ich habe mich aber nie mit ihr verglichen, da das Laufen für mich nicht im Mittelpunkt stand. Meine außergewöhnliche Sprungkraft und Vielseitigkeit habe ich wohl eher von meinem Vater geerbt.“, vermutet sie.Zum Jahreswechsel tauschte sie den Dress der LG Olympia mit dem Trikot der Teutonia Lanstrop.

Familiäre Atmosphäre beim  BV Teutonia Lanstop

Auch wenn man es bei der LGO nicht gerne hören wird und sicher anderer Meinung ist, Lilian sagt: “In Lanstrop habe ich genau das gefunden, was mir bisher gefehlt hat. Ich habe mit meinem neuen Trainerteam nun absolute Fachleute um mich, die mein Talent zu schätzen wissen, und ich profitiere von ihrem reichen Erfahrungsschatz.“ Sie hebt hervor, dass ihre neuen Trainer mit Elena Persina, einer ehemaligen Weltklasse-Weitspringerin, an der Spitze, auch mental eine große Unterstützung für sie sind. „Das weiß ich besonders zu schätzen, denn die meisten Wettkämpfe werden im Kopf entschieden.“Seit Oktober studiert sie in Bochum Psychologie. „Das macht mir sehr viel Spaß, aber man braucht ein gutes Zeitmanagement, um alles unter einen Hut zu bekommen, das klappt jedoch recht gut.“ Da bleibt sogar noch Zeit, um sich mit Freunden zu verabreden. Fünfmal trainiert die groß gewachsene Athletin in der Woche, wobei alle Mehrkampfdisziplinen zu Wort kommen, doch im Mittelpunkt stehen die Hürden und der Hochsprung.

Darüber hinaus versucht sie, ihre Ausdauer zu verbessern. „Ich habe die 800 Meter bisher zu lange vernachlässigt und mir damit meine Chancen verbaut. Daraus habe ich gelernt.“, sagt sie.In Lanstrop wird sie in jeder Hinsicht unterstützt. „Es ist dort alles sehr familiär. Es herrscht eine freundliche Atmosphäre, und ich habe nette Trainingspartnerinnen gefunden.“Ihr großes Ziel sind die U 20 - Weltmeisterschaften in Kenias Metropole Nairobi. Deshalb wird sie in der Halle keine weiteren Wettkämpfe bestreiten und die nächsten Monate für ihr Aufbautraining nutzen. „Ich freue mich auf den Sommer.“, ist sie zuversichtlich, dass ihre Träume Realität werden.

Symbol KameraLilian Tösmann (links) nimmt bei der Siegerehrung in Leverkusen die verdiente Silbermedaille in Empfang
(Foto: Privat)