Leichtathletik

Kleine Linn jiLinn Lara Kleine (LG Olympia Dortmund) gefiel über 5.000 Meter als Sechste in 16:27,86 Minuten. Die 18-jährige LGOerin verbesserte sich bei ihrer überzeugenden Vorstellung um 6,28 Sekunden.

Ihre Teamkollegin Brenda Cateria-Byl hatte sich für den 400m-Einzellauf und die 4x400m-Staffel qualifiziert, wurde aber nur in der Staffel eingesetzt. Dort absolvierte sie als Startläuferin ein ansprechendes Rennen und trug mit dazu bei, dass das DLV-Quartett mit 3:38,15 Minuten in das Finale vordrang und dort in 3:37,69 Minuten einen respektablen sechsten Platz belegte.

Nach dem überraschenden Gewinn der Goldmedaille über 3.000 Meter startete Elias Schreml (LG Olympia Dortmund) auch noch über 5.000m. Vor und während des Rennens gingen immer wieder Regenschauer nieder. Bis 3.000 Meter hielt der Dortmunder tapfer mit, doch fünf Runden vor Schluss wurden die Beine von Elias Schreml immer schwerer. Er verlor den Kontakt zur zehnköpfigen Spitzengruppe und musste sich als Fünfzehnter mit 14:43,56 Minuten begnügen. Der Doppelstart war doch etwas zuviel für den 3000m- Überraschungssieger. Zu dieser Erkenntnis kam er auch nach dem Rennen. Gegenüber dem internetportal leichtathletik.de erklärte er: „Das mit dem Doppelstart habe ich noch nicht so drauf. Ich bin mit gemischten Gefühlen gestartet, einerseits wollte ich laufen, andererseits nicht. Vielleicht bin ich das Rennen auch zu locker angegangen. Das war jetzt auch ganz schön viel mit den zwei 3.000 Meter-Rennen zuvor. Zwei Wettkämpfe innerhalb so kurzer Zeit hatte ich noch nicht. Das muss ich noch lernen. Die 5.000 Meter sind sonst auch meine Strecke.“