Leichtathletik

Peter2 jiPeter Middel (Foto)  hat lange in seinen Unterlagen gesucht und gerechnet und kam auf eine unglaubliche Zahl: Rund 170000 Kilometer hat der Langstreckler und Leichtathletik – Mitarbeiter, der heute (22. Juli)  seinen 70. Geburtstag feiert, in Wettkampf und Training zurückgelegt und dabei mehr als viermal den Erdball umrundet.

Middel begann als Zwölfjähriger bei den Turnern des TSC Eintracht. „Im Winter haben wir geturnt und im Sommer stand die Leichtathletik im Vordergrund, und diese vielseitige sportliche Grundlage war eine gute Basis für meinen späteren Beruf als Sportlehrer. “, erinnert er sich. Von Beginn an faszinierte ihn das Laufen, und Marathonläufer Peter Beuster gab ihm den nicht ganz ernst gemeinten Tip: „Als Langstreckler bekommst du viel mehr Meter für dein Startgeld als ein Sprinter.“ Damit war die Entscheidung für die langen Distanzen gefallen. Es war ein Virus, den er bis heute nicht besiegen konnte, auch wenn er sein Trainingspensum inzwischen 60 Kilometer in der Woche reduziert hat.

Dienstältester Pressewart im DLV

1975 und 1976 reiste er mit einer Gruppe deutscher Langstreckler zum legendären Silvesterlauf in Sao Paulo, organisierte 1979 gemeinsam mit der Viermärker-Chefin Elisabeth Brand die Reise in Dortmunds Partnerstadt Buffalo und startete beim Buffalo – Marathon mit dem Ziel an den Niagara-Fällen. Darüber hinaus bestritt er zahlreiche Rennen in Italien, Österreich, Frankreich und Großbritannien und hat während dieser Zeit viele Freundschaften geknüpft. „Ich finde am Laufen besonders beeindruckend, dass man überall die Schuhe schnüren kann.

Middel lief über die Golden-Gate-Bridge, entlang der Copacabana in Rio und hinauf zum dem bei der Tour de France berüchtigten Col de Galabier und sagt: „Der große Wert des Laufens besteht darin, dass man sich unabhängig von Leistungsklasse, Alter und Geschlecht zu jedes Tages- und Nachtzeit fast überall bewegen kann.“

Seinen ersten Bericht schrieb er 1970 für die Fachzeitschrift „Leichtathletik“ und wurde 1971 Pressewart der Dortmunder Leichtathleten. Zwei Jahre später wurde er zum Landespressewart Westfalens „befördert“ und ist heute der dienstälteste Mitarbeiter im Deutschen Leichtathletik-Verband. Er wurde mit allen Auszeichnungen, die der Verband zu vergeben hat, ausgezeichnet und erhielt 2017 das Bundesverdienstkreuz. Wenn Peter Middel in vier Jahren sein 50jähriges „Dienstjubiläum“ feiert, soll damit Schluss sein. Dann soll sich der Familienurlaub nicht mehr nach dem LA – Kalender richten.