Leichtathletik

BaxheinrichSteffen Bottrop jiDie NRW-Meisterschaften der Männer und Frauen waren wie in den Vorjahren  wieder eingebunden in die NRW-Gala in Bottrop, bei der zahlreiche Top-Athleten  aus dem In- und Ausland am Start waren. Entsprechend hoch war das Leistungsniveau in einigen Wettbewerben.

Im 100m-Sprint der Frauen erkämpfte sich Nina Braun (LG Olympia) einen erfreulichen zweiten Rang in 11,81 Sekunden. Dennoch hielt sich bei der 22-jährigen Medizinstudentin die Freude in Grenzen. „Ich habe den Start nicht richtig erwischt. Zudem habe ich den ersten Schritt nicht richtig gesetzt. Das hat einige wertvolle Hundertstelsekunden gekostet“, befand die ehrgeizige LGO- Sprinterin. Nina Braun, die eine Saisonbestzeit von 11,78 Sekunden hat, ärgerte sich, dass sie in Bottrop nicht ihre Chance genutzt hat, die DM-Norm von 11,70 Sekunden für die Deutschen Meisterschaften am 3./4. August in Berlin zu unterbieten. Nun bleibt ihr das Prinzip Hoffnung. Allerdings mit der 4x100m-Vereinsstaffel wird sie in Berlin auf jeden Fall dabei sein.

Steffen Baxheinrich musste viel alleine laufen
Im 800m-Lauf der Männer drückten Mohlosi Kabelo ( 1:47,64 Min.), Rynard van Rensburg (beide Südafrika, 1:47,97 Min.) und Antoene Gakerne (Burundi,1:48,95 Min) gleich zu Beginn mächtig auf das Tempo und passierten die 400 Meter in 51 Sekunden. In ihrem Schlepptau befand sich Steffen Baxheinrich (LGO), der eine Zwischenzeit von 52 Sekunden hatte. Das war für den 20-jährigen LGOer deutlich zu schnell, sodass er abreißen lassen musste und in der letzten Runde auf sich allein gestellt. Trotzdem biss er sich durch und erreichte noch als Vierter in 1:51.99 Minuten das Ziel. „Das Rennen war zu Beginn irre schnell, aber mir blieb nichts Anderes übrig als mitzugehen. Bei einer anderen Tempogestaltung wäre ich sicherlich in den Bereich meiner persönlichen Bestzeit von 1:50,16 Minuten gekommen, denn die äußeren Bedingungen waren nicht schlecht“, vermutete der Schützling von LGO-Coach Pierre Ayadi.

Im Diskuswerfen der Männer gefiel Michael Fischer als Dritter mit 49,09 Meter. Nicolaus Rapp (TSV Kirchlinde) bewies durch 11,23 Sekunden seine augenblicklich gute Form.

Symbol KameraSteffen Baxheinrich allein auf weiter Front im 800m-Lauf.
Foto: Peter Middel