Leichtathletik

Junker Torben Kremer Thomas jiAls Torben Junker in der Leipziger Messehalle als deutscher 400-Meter-Hallenmeister ins Ziel lief und beim PSD-Bank-Meeting in Dortmund erneut ein starkes Rennen ablieferte, machte er damit seinem Trainer Thomas Kremer ein besonderes Geschenk, denn zu Jahresbeginn feierte dieser sein 30jähriges Trainer-Jubiläum bei der LG Olympia Dortmund.

Der ehemalige Zehnkämpfer, Diplom-Sportlehrer und DLV-A-Trainer Sprint begann Anfang 1989 als Trainer für den Bereich Sprint und Langsprint bei der Dortmunder Leichtathletik-Vereinigung und fand unter anderem in Silke Knoll eine hervorragende Athletin vor, der bald weitere schnelle Sprinterinnen und Sprinter folgten. „Ich hatte das Glück bei der LGO mit Rolf Krüsmann auf einen erfahrenen Bundestrainer zu treffen, von dem ich als junger Trainer noch viel lernen konnte“, erinnert er sich gerne an seine erste Zeit in Dortmund.

2004 wurde er zum hauptamtlichen DLV-Trainer berufen und zu seinen erfolgreichen Schützlingen zählten 400-Meter-Vizeweltmeister und Europameister Ingo Schulz, der Vize-Europameister über 400 Meter, Bastian Swillims, Sina Schielke, die 2003 in Amsterdam 100-Meter-Europameisterin der U 23 wurde, die schnellen Katchi Habel und Esther Möller sowie viele andere. Es war die Zeit, als die Dortmunder Sprinterinnen die nationale Szene beherrschten, zwischen 1994 und 2003 zehn Mal deutscher 4 x 100 Meter-Meister wurden und bei den Männern und Frauen ab 1990 mehrere 4 x 400-Meter- Meisterschaften nach Dortmund gingen. 2000 wurden die deutschen Juniorinnen mit den LGOerinnen Sina Schielke und Katchi Habel unter Kremers Leitung U20-Weltmeisterinnen und 2012 betreute er das deutsche 4 x 100-Meter-Quartett der Frauen, das in Helsinki Europameister wurde.

Weit über 50 Goldmedaillen nach Dortmund geholt
Das sind nur einige Positionen der Kremerschen Erfolgsliste, die nun 18 deutsche Meistertitel im Erwachsenenbereich umfasst. Zählt man die nationalen Einzeltitel der U 20 und U 23 sowie die Staffel-Meisterschaften hinzu, sind es sicher weit über 50 „Goldene“. „Sina Schielke hatte eine große Öffentlichkeitswirkung. Durch sie habe ich habe während dieser Zeit viel über den Umgang mit Medien gelernt,“, erinnert er sich der erfolgreiche Coach. 2000 und 2017 wurde Kremer durch den DLV als erfolgreichster Nachwuchs-Bundestrainer ausgezeichnet.

Heute ist Thomas Kremer als DLV-Trainer am Bundesstützpunkt Dortmund/Wattenscheid angestellt und betreut in dieser Funktion auch Brenda Cataria-Byll, Manuel Sanders und Torben Junker. „Torben ist ein ganz besonderer Athlet. Obwohl er voll berufstätig ist, gelingen ihm diese hervorragenden Leistungen." Junker wird sich im März mit den DLV-Langsprintern auf Teneriffa auf die Sommersaison vorbereiten und am 11./12. Mai in Japan mit der deutschen 4x400m-Staffel bei den Staffel-Weltmeisterschaften antreten.

Symbol KameraThomas Kremer mit seinem Schützling Torben Junker.
(Foto: Horst Merz)