Leichtathletik

Rutsch Constantin ji jiKreis„In welchen Bereichen ich mich bewegen kann, wird sich beim „Saison-Opening“ in Leverkusen zeigen“, hatte der deutsche Jugendmeister im Stabhochsprung, Constantin Rutsch, angekündigt, als er Mitte November nach Verletzungspause wieder das Training aufnahm.

Das machte er jetzt wahr, und das Ergebnis stimmt sehr zuversichtlich. Er stieg erst bei 4.70 Metern in den Wettbewerb ein, verzichtete selbstbewusst auf die 4,80 Meter und meisterte mit dem dritten Anlauf seine Hallenbestmarke von vorzüglichen 5,00 Metern. Diese Leistung gewinnt an Wert, da er gemeinsam mit den Leistungsträgern von LGO-Trainer Kai Atzbacher zuvor an einem zweitägigen Lehrgang teilnahm, der ihm noch in den Knochen steckte.

Gleiches gilt für Jonas Wolf, dem Dritten der deutschen U 18-Freiluftrangliste der Saison 2018. Er begnügte sich mit verkürztem Anlauf und der reichte für 4,40 Meter. Eine gute Ausgangsposition für den 18jährigen für die kommenden Titelkämpfe. Die deutsche Jugend-Vizemeisterin Zoe Jakob musste sich kurz vor Weihnachten drei Weisheitszähne ziehen lassen. Das machte sich trotz Verkürzung vor allem beim Anlauf noch bemerkbar. So musste sie sich mit 3,55 Metern begnügen.

Der westfälische Schülermeister der M 14 von 2018, Jonas Frey, verbuchte mit 3,50 Metern einen neuen Hausrekord. An 3,50 scheiterte er knapp.  

Leverkusen, WU 18: Lea Laux 3,30 m. - WU 14: Vianne Wilke 2,30 m – WU 16: Fee Lieber (alle LGO) 2,30 m .

Symbol KameraVielversprechender Saisonauftakt für Constantin Rutsch.
(Foto: Peter Middel)