Leichtathletik
Begrüßung Der ungarischen Mannschaft jiDie Wiedersehensfreude war groß: Am Freitagmorgen trafen trotz der weiten Anreise fast pünktlich genau die Mannschaften aus Rydultowy (Polen) und Budespest (Ungarn) als erste Teams in Dortmund ein. Anschließend lud der Kreis-Leichtathletik-Ausschuss Dortmund die gut gelaunten, aber übermüdeten Gäste  zu einem gemeinsamen Frühstück in der Gaststätte „Rote Erde“ ein.

Die Vorfreude auf den 22. Internationalen Sieben-Städtevergleichskampf, der am Samstag ab 11.20 Uhr in der Helmut-Körnig-Halle stattfindet, ist groß. „Wir kommen immer wieder gerne nach Dortmund. Für unsere Kinder ist es immer etwas ganz Besonderes, in der Helmut-Körnig-Halle starten zu dürfen. Zudem bildet das Rahmenprogramm  immer ein großes Erlebnis für sie“, betonte Tivi Nemeslaki bei der Ankunft in Dortmund. Mit im Gepäck hatten die Ungarn den REWE-Pokal, den sie bei der 22. Auflage dieser internationalen Jugend-Begegnung erfolgreich verteidigen wollen. 

Die 42-köpfige Mannschaft ist hoch motiviert. „Wir haben keine Ausfälle zu beklagen, und unsere Athletinnen und Athleten haben die Busfahrt gut überstanden. Daher blicken wir dem Vergleichskampf optimistisch entgegen, aber wir werden die anderen Mannschaften natürlich nicht unterschätzen“, erklärte Tivi Nemeslaki, der bereits zum 18.Mal ein Nachwuchs-Team aus Budapest nach Dortmund begleitet. Organisator Gerhard Niemeyer begrüßte persönlich die am Städtevergleichskampf beteiligten Mannschaften und stellte ihnen gleichzeitig Sandra Pantlowsky vor, die im kommenden Jahr die Hauptansprechpartnerin für die internationale Jugend-Begegnung sein wird.

Gerhard Niemeyer, der alljährlich mit großem persönlichem  Einsatz den Vergleichskampf organisiert, freut sich. dass er in diesem Jahr wieder REWE als Hauptsponsor gewinnen konnte. Der Vorstandsvorsitzende von REWE Dortmund, Andreas Schmidt, unterstützt den internationalen Vergleichskampf gerne. „REWE und Sport sind wieder im Team dabei.Sport ist mehr als nur gezielte Bewegung. Sport fördert die Gesundheit, schafft Kontakte zu Mitmenschen  und stärkt gemeinschaftliche Interessen,“ schreibt Andreas Schmidt in seinem Grußwort für den Internationalen Städtevergleichskampf, an dem am Samstag acht Teams teilnehmen werden.

Wolfgang Franke optimistisch
Neben Vorjahressieger Budapest kämpfen die Auswahl-Mannschaften aus  Rydultowy (Polen). Lund (Schweden),  Eindhoven (Niederlande), Antwerpen (Belgien), Zwickau und zwei Dortmunder Teams  um den REWE-Cup. Dortmunds Kreissportwart Wolfgang Franke ist nach den viel versprechenden Leistungen der heimischen Athleten während der vergangenen Wochen zuversichtlich, dass die Jungen und Mädchen im rot-weißen Dortmunder Dress dem Seriensieger Budapest erheblichen Widerstand bieten werden. Wolfgang Franke zeigt sich optimistisch: „Die Ergebnisse der bisherigen Hallensportfeste geben Anlass zu Hoffnungen, obwohl wir wissen, dass die Ungarn stets hervorragende Athleten mitbringen.“