Fußball Senioren

750c8aab136fce02c84c95e6f4daa9e1Von den Top 12 des vergangenen Jahres haben sich sechs Teams auch diesmal wieder für die Endrunde der Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft am Freitag (ab 16.30 Uhr) und Samstag (ab 15.00 Uhr) in der Helmut-Körnig-Halle qualifiziert. Während die Rekordhalter Westfalia Wickede und Hombrucher SV bereits zum 22. Mal dabei sind, gehört die SG Gahmen in diesem Winter gleich bei ihrer ersten Teilnahme zum Kreis der Besten. Auch Rot-Weiß Germania, Ay Yildiz Derne und der SV Westrich haben es im 36. Jahr der Titelkämpfe erstmals bis in die Endrunde geschafft.

Unter den Teilnehmern am großen Finale befinden sich mit Mengede 08/20, dem FC Brünninghausen, Westfalia Wickede, dem Hombrucher SV und Titelverteidiger TuS Bövinghausen fünf ehemalige Stadtmeister. Übrigens: Seit 2006, als Mengede zum dritten Mal in Serie triumphierte, ist es keinem Meister mehr gelungen, seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich zu verteidigen.

TuS Boevinghausen Jubelfoto Druck

Jetzt liegt es am TuS Bövinghausen, diese Serie zu beenden – und er scheint gute Chancen zu haben. Denn der Titelverteidiger marschierte als einziger der zwölf Finalteilnehmer mit der makellosen Bilanz von sieben Siegen aus sieben Spielen durch die Vor- und Zwischenrunde. Das Team von Trainer Dimitrios Kalpakidis weist zudem mit 35 erzielten und lediglich vier kassierten Treffern die beste Tordifferenz aller Mannschaften auf. Ebenfalls noch ungeschlagen ist allein Westfalenligist FC Brünninghausen (sechs Siege, ein Remis). - Nachfolgend die zwölf Teams im Kurzporträt.

Gruppe 1
-------------

FC Brünninghausen: Der dreimalige Titelträger (2011, 2014, 2018) und letztjährige Vizemeister steht zum 15. Mal in der Endrunde. 2016 ebenfalls Zweiter, dazu 2013 Dritter und 2014 Vierter – damit der erfolgreichste Klub der vergangenen zehn Jahre. - Der Weg in die Endrunde, VR: Zwei Siege, 14:3 Tore. – ZR: Vier Siege, eine Remis, 23:12 Tore (incl. eines 9:8 nach Achtmeterschießen gegen den Hombrucher SV). – Bester Torschütze: Nils da Costa Pereira (6).

Türkspor Dortmund: Nach der Premiere im vergangenen Winter hat sich der Spitzenreiter der Bezirksliga 8 nun zum zweiten Mal für die Endrunde qualifiziert. Dort im Vorjahr nach zwei Niederlagen in der Gruppenphase gescheitert. - Der Weg in die Endrunde, VR: Ein Sieg, ein Remis, 17:3 Tore. - ZR: Vier Siege, eine Niederlage, 18:9 Tore. - Beste Torschützen: Alihan Kurgan (10), Ömer Akman (7), Durmus Aydin (6).

BSV Schüren: Zum zehnten Mal in der Endrunde. Die Vizemeisterschaft in den Jahren 2017 und 2018 waren war die bislang besten Platzierungen der Grün-Weißen, die 2011 Dritter wurden und es 2008, 2009, 2015, 2016 und 2019 jeweils bis ins Viertelfinale schafften. Der Weg in die Endrunde, VR: Zwei Siege, 13:3 Tore. – ZR: Drei Siege, zwei Remis, eine Niederlage, 16:7 Tore. - Beste Torschützen: Eyüp Cosgun (7), Zivko Radojcic (6).

Gruppe 2
-------------

0104sp Wellingh Soelde vs Wickede Schuetze 9598 Druck

Westfalia Wickede: Der Titelträger von 1986 und 2012 qualifizierte sich zum 22. Mal für das große Finale. 2013 Vizemeister, 1989, 1990 und 2015 jeweils Dritter, 2017 und 2018 jeweils auf Platz vier und im vergangenen Jahr im Viertelfinale ausgeschieden. Der Weg in die Endrunde, VR: Zwei Siege, 18:1 Tore. – ZR: Drei Siege, ein Remis, eine Niederlage, 9:7 Tore. - Beste Torschützen: Robin Dieckmann (7), Finn Jona Heinings (6).

SG Gahmen: Wie einst dem Lüner SV, der bei seiner Premiere vor drei Jahren gleich bis in die Endrunde durchmarschierte und am Ende sogar den Stadtmeistertitel gewann, schaffte mit dem A-Kreisligisten nun ebenfalls gleich auf Anhieb der Einzug ins Turnier der Besten. Die SG Gahmen ist damit als zweiter Lüner Verein überhaupt beim großen Finale dabei. – Der Weg in die Endrunde: VR: Zwei Siege, ein Remis, 25:6 Tore. – ZR: Vier Siege, eine Niederlage, 17:10 Tore. – Beste Torschützen: Ahmet Karaduman (8), Halil Elitok (7), Abdullah Ergün (6).

Ay Yildiz Derne: Der A-Kreisligist krönte seine bislang beste Hallen-Saison ebenfalls mit der erstmaligen Qualifikation für die Endrunde und brachte im Entscheidungsspiel der Zwischenrunde das Kunststück fertig, den Westfalenligisten Lüner SV, immerhin Meister von 2017, auszuschalten. – Der Weg in die Endrunde: VR Zwei Siege, eine Niederlage, 15:8 Tore. – ZR: Drei Siege, drei Niederlagen,15:22 Tore. – Beste Torschützen: Taner Erel (10), Sinan Özcan (8).

Gruppe 3
-------------

TuS Bövinghausen: Zum achten Mal in der Endrunde, davon zum fünften Mal in Serie. Im vergangenen Jahr nach einem 3:2 im Achtmeterschießen gegen den FC Brünninghausen Stadtmeister, dazu ging es 2000, 2001, 2016 und 2018 bis ins Viertelfinale. - Der Weg in die Endrunde, VR: Zwei Siege, 10:0 Tore. – ZR: Fünf Siege, 25:4 Tore. - Beste Torschützen: Florian Juka (9), Sven Thormann (6).

Mengede 08/20: Zum 17. Mal in der Endrunde. Vor vier Jahren gewann der Meister der Jahre 2004, 2005 und 2006 durch einen 5:2-Erfolg in einem hochklassigen Finale gegen den FC Brünninghausen seinen vierten Titel. Dazu waren die Rot-Gelben 1985, 2010 und 2014 Zweiter und belegten 2003 und 2012 jeweils den dritten Rang. Im vergangenen Jahr ebenfalls in der Endrunde, aber nach der Gruppenphase ausgeschieden. – Der Weg in die Endrunde: VR: Zwei Siege, ein Remis, 8:2 Tore. – ZR: Drei Siege, ein Remis, eine Niederlage, 17:11 Tore. – Bester Torschütze: Florian Schulz (5).

0104do Fussball Halle Nord Sharri RW Germania Sc Druck 1

Rot-Weiß Germania: Erstmals in seiner noch jungen Vereinsgeschichte hat sich der Fusionsklub aus dem Dortmunder Westen für die Endrunde qualifiziert. Auch seinen beiden Vorgängervereinen, Rot-Weiß Bodelschwingh und Germania Westerfilde, war dies nie gelungen. – Der Weg in die Endrunde: VR: Zwei Siege, 6:0 Tore. – ZR: Vier Siege, ein Remis, eine Niederlage, 16:11 Tore. – Bester Torschütze: Lukas Staudinger (5).

Gruppe 4
-------------

Kirchhörder SC: Zum achten Mal für die Endrunde qualifiziert, zuletzt gelang dem Klub aus dem Süden der Stadt vor drei Jahren. Dort ebenso wie 2001, 2013, 2014 und 2015 im Viertelfinale ausgeschieden. – Der Weg in die Endrunde: VR: Ein Sieg, ein Remis, 10:3 Tore. – ZR: Drei Siege, ein Remis, eine Niederlage, 17:11 Tore (incl. eines 5:4 nach Achtmeterschießen gegen KF Sharri). – Bester Torschütze: Simon Rudnik (5).

SV Westrich: Der B-Kreisligist qualifizierte sich zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte für die Endrunde – und reihte auf dem Weg dorthin ein Husarenstück ans nächste. Ließ mehrere höherklassige Teams hinter sich, darunter sogar den Oberligisten ASC 09. – Der Weg in die Endrunde: VR: Zwei Siege, eine Niederlage, 12:9 Tore. – ZR: Zwei Siege, drei Remis, 11:9 Tore. – Bester Torschütze: Marvin Middeldorf (6).

Hombrucher SV: Der zweimalige Stadtmeister (2002 und 2003) steht zum 22. Mal in der Endrunde. Vier Vizemeisterschaften (1994, 1999, 2000 und 2001) sowie drei dritte Ränge (2008, 2009 und 2018) machen zusammen stolze neun Podiumsplätze. Im vergangenen Jahr im Viertelfinale ausgeschieden. - Der Weg in die Endrunde: VR: Zwei Siege, 9:0 Tore. – ZR: Vier Siege, zwei Niederlagen, 29:23 Tore (incl. eines 8:9 nach Achtmeterschießen gegen den FC Brünninghausen und eines 7:6 nach Achtmeterschießen gegen den TuS Eichlinghofen). - Bester Torschütze: Markus Bednarek (6).

Zu unseren Fotos: Drei Teams, die es in diesem Winter bis ins große Finale geschafft haben: Titelverteidiger TuS Bövinghausen (oben), der zweifache Ex-Meister Westfalia Wickede (Mitte) und Endrunden-Neuling Rot-Weiß Germania (unten). - Fotos: Schütze (2), Schaper (1)