Fußball Senioren

Locker und leicht zogen die Regionalliga-Frauen der SpVg Berghofen ins Viertelfinale des Westfalenpokals ein. Deutlich mit 7:1 (3:0) gewann die Mannschaft von Trainer Thomas Sulewski beim Westfalenligisten SC Wiedenbrück und war dabei zu keiner Phase der Partie gefährdet.

Bereits nach zehn Minuten eröffnete Anna Beutler den Torreigen, ehe sie in der Schlussviertelstunde noch zwei weitere Treffer zum 5:0 (75.) und 6:1 (79.) nachlegte. Jennifer Kaleja machte mit ihrem Doppelpack innerhalb von nur drei Minuten (22., 25.) den 3:0-Pausenstand perfekt. Außerdem waren Lisa Belen Zensen (70.) zum 4:0 und Antonia Maximiliane Dumancic zum 7:1-Endstand (83.) für den Titelverteidiger erfolgreich.

In der Runde der letzten Acht genießen die Berghoferinnen Heimrecht gegen den Westfalenligisten SSV Rhade, der sich im Viertelfinale bei Landesligist SV Spexard mit 2:1 durchsetzte. Wann gespielt wird, steht noch nicht fest.

Eintracht darf lange hoffen
Der zweite Dortmunder Vertreter in diesem Wettbewerb, Kreispokalsieger DJK Eintracht Dorstfeld, schnupperte bei der 1:4 (1:2)-Heimniederlage gegen den Regionalligisten SV Bökendorf an der Sensation, nachdem Dana Albrecht die von Markus Schwarz trainierten Gastgeberinnen nach 25 Minuten in Führung gebracht hatte.

Carla Oelmann drehte die Partie zwar noch vor der Pause mit einem Doppelpack (37., 43.), doch die Eintrachtlerinnen hielten auf dem Sportplatz Am Wasserfall weiter prima dagegen, sodass der Ausgang des Spiels bis in die Schlussphase hinein offen blieb. Erst dann machten Ina Wilm (75.) und erneut Carla Oelmann (87.) für den Favoriten alles klar.