Fußball Senioren

Spnsorentreffen editedEs ist für den Vorstand des Fußball- und Leichtathletik-Kreises Dortmund zu einer schönen Tradition geworden, die Sponsoren der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft in regelmäßigen Abständen zu einem geselligen Abend in ungezwungener Atmosphäre einzuladen – als herzliches Dankeschön für die teilweise bereits seit Jahren geleistete Unterstützung. Die jüngste Zusammenkunft verlief in einem Punkt allerdings gänzlich anders als die bisherigen Meetings.

Erstmals fand das Treffen im Natur- und Erlebnishof Gut Königsmühle der Stiftung help and hope statt, die sich für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzt. Zu dieser Institution pflegt die Führungscrew um Jürgen Grondziewski seit Jahren überaus freundschaftliche Kontakte. Mehrfach bereits unterstützte der Kreis Dortmund die Stiftung auch mit Geldspenden. „Wir machen das sehr gerne. Weil wir es toll finden, was hier auf die Beine gestellt wird“, wie der Kreisvorsitzende das Engagement begründete.

So war es dem Kreisvorstand schon seit längerer Zeit ein besonderes Anliegen, dem Gut Königsmühle an der Ellinghauser Straße im Norden der Stadt einmal einen Besuch abzustatten – das Sponsorentreffen im gemütlichen Landcafe „Kleiner König“ bot dazu die beste Gelegenheit.

„Wir wollten das einfach mal machen, um noch einmal ganz deutlich den Fokus auf diese soziale Einrichtung zu lenken“, so Jürgen Grondziewski in seiner Begrüßungsrede, „denn was hier geleistet wird, ist beeindruckend und allen Beteiligten nicht hoch genug anzurechnen.“ Das freute natürlich auch Sandra Heller, die Vorstandsvorsitzende von help and hope, die sich in diesem Rahmen noch einmal bedankte - „für die Unterstützung, die wir seit Jahren durch den Fußballkreis Dortmund erfahren“.

Die Stiftung help and hope wurde im Jahr 2005 gegründet und ist eine gemeinnützige Institution. Sie verfolgt das Ziel, benachteiligten Kindern und Jugendlichen mit verschiedensten Förderprojekten eine Chance auf eine bessere Zukunft zu geben. Vor drei Jahren kaufte die Stiftung das Gut Königsmühle, das den Kindern und Jugendlichen mit zahlreichen natur- und tierpädagogischen Angeboten als Wohlfühlort dienen soll. Viele Pläne liegen in der Schublade. Sie sollen, wie Sandra Heller erläuterte, in den kommenden Jahren Schritt für Schritt realisiert werden.

Jürgen Grondziewski mit wichtigen Infos zum Turnier
Dass es an diesem Abend natürlich auch um Hallenfußball geht, wurde allen bereits zu Beginn vermittelt, denn Sport Live hatte bewegte Bilder von der letztjährigen Finalrunde mitgebracht, die Vorfreude weckten auf die bevorstehende 36. Auflage der Stadtmeisterschaft im kommenden Winter. Jürgen Grondziewski hatte dazu eine Handvoll wichtiger Infos parat und gab den Anwesenden einen kurzen Überblick über den aktuellen Stand der Vorbereitungen.

„Wir liegen gut in der Zeit, haben im Vorfeld des Turniers bereits viele Dinge regeln können“, zog der Kreisvorsitzende eine positive Zwischenbilanz. Das bundesweit in dieser Form einmalige Projekt soll – gerade auch durch das Engagement des Sponsorenpools - auch in Zukunft ein herausragender Event im Sportkalender der Stadt bleiben.Besonders freute er sich darüber, dass der Umbau der Helmut-Körnig-Halle nach seinem derzeitigen Kenntnisstand planmäßig verläuft: „Das wird eine richtig schmucke Sportstätte und wir freuen uns, dass der Dortmunder Fußball mit der Endrunde der besten zwölf Mannschaften am 10. und 11. Januar 2020 einmal mehr im dann fein herausgeputzten Leichtathletik-Palast an der Strobelallee zu Gast sein darf.“

Auslosungsveranstaltung mit mehr als 200 geladenen Gästen
So weit ist es freilich noch lange nicht. Als nächster Fixpunkt im Rahmen der Vorbereitung folgt am 11. November um 18.30 Uhr im Saal des langjährigen Turniersponsors Dortmunder Kronen die mit Spannung erwartete Auslosungsveranstaltung. Diesen Termin sollten sich auch alle 72 an der Stadtmeisterschaft beteiligten Klubs unbedingt schon einmal vormerken.

Nach den Gastspielen im Deutschen Fußballmuseum (2017) und dem Signal Iduna Park (2018) stehen die Lostöpfe auf vielfachen Wunsch von Vereinsvertretern nun wieder an der traditionsreichen Stätte an der Steigerstraße. Dort werden mehr als 200 geladene Gäste bei guter Laune ganz sicher wieder für einen stimmungsvollen Rahmen sorgen.

Symbol KameraGruppenbild mit Kreisvorstand und Vertretern der Sponsoren auf dem Gut Königsmühle der Stiftung help and hope. Fünfte von rechts deren Vorstandsvorsitzende Sandra Heller. (Foto: Kreis)