Fußball Senioren

DFB PokalEin Heimspiel hatte sich Thomas Sulewski, Trainer des Frauenfußball-Regionalligisten SpVg Berghofen, nach Erreichen der zweiten Runde gewünscht. Gerne, wie er betonte, auch gegen einen prominenten Kontrahenten. Beide Wünsche gingen in Erfüllung - doch er hatte kaum für möglich gehalten, dass es am Samstag, den 7. September (14 Uhr, Aplerbecker Waldstadion), ausgerechnet gegen Deutschlands Serienmeister und Pokal-Titelverteidiger VfL Wolfsburg gehen würde.

Bei der Auslosung, die im Rahmen des Zweitliga-Saisoneröffnungsspiels zwischen dem 1. FC Saarbrücken und dem SV Werder Bremen von Friederike Kromp, der neuen Trainerin der U 17-Juniorinnen-Nationalmannschaft, vorgenommen wurde, erwischten die Berghoferinnen den schwersten aller Gegner.

"Das ist gigantisch, besser geht es nicht", kommentierte Thomas Sulewski das Traumlos, "der VfL Wolfsburg ist das Non plus ultra im deutschen Frauenfußball und unsere Spielerinnen freuen sich riesig darauf, sich mit einem solchen Gegner messen zu dürfen." Da als Belag Naturrasen vorgeschrieben ist, können die Berghoferinnen nicht auf ihrem Kunstrasenplatz spielen. Daher hatte der Klub nach der Auslosung rasch Kontakt zum benachbarten ASC 09 aufgenommen: in dessen Waldstadion wird die Begegnung nun ausgetragen.

Die mit Nationalspielerinnen gespickte Mannschaft der Niedersachsen ist das Aushängeschild und aktuelle Top-Team des deutschen Frauenfußballs. Fünfmal gewannen die "Wölfinnen" seit 2013 den DM-Titel, sechsmal gar den DFB-Pokal. In den letzten drei Jahren sicherten sie sich zudem das Double aus Meisterschaft und Pokal. Mit zwei Triumphen in der Champions League (2013 und 2014) und weiteren großen internationalen Erfolgen gehört der VfL Wolfsburg auch zu Beginn dieser Spielzeit zu den besten Frauenteams des Kontinents.

Durch den Gewinn des Westfalenpokals am Himmelfahrtstag, als Westfalenligist Sportfreunde Siegen im Finale an der Berghofer Straße mit 4:0 bezwungen wurde, hatte sich die SpVg Berghofen erstmals in der Vereinsgeschichte für die erste Runde im DFB-Pokal qualifiziert. Dort war der Spielvereinigung in der vergangenen Woche ein überzeugender 5:1-Erfolg beim Bremer Regionalliga-Absteiger TuS Schwachhausen gelungen.