Fußball Senioren

Ehrung Fairnesspreis editedSportliche Fairness, ein korrekter Umgang miteinander und Respekt vor dem Gegner – das sollten auch im Fußball selbstverständliche Kriterien sein. Leider sieht die  Realität oftmals anders aus, in internationalen Profiligen ebenso wie in untersten Amateurklassen. Umso erfreulicher ist es, dass es nach wie vor Mannschaften gibt, die all diese Tugenden in besonderem Maße beherzigen. Sie dürfen mit Fug und Recht als Vorbilder für alle anderen bezeichnet werden.

Dem Fußball-Kreis Dortmund ist es daher eine Herzensangelegenheit, die fairsten Teams einer jeden Saison in Rahmen eines Festaktes auszuzeichnen. In diesem Jahr waren Vertreter der betreffenden Mannschaften zur offiziellen Feierstunde ins Haus Prein eingeladen worden – und sie alle waren gerne gekommen, um die verdienten Ehrungen entgegen zu nehmen.

„Bei all der negativen Berichterstattung über Gewalt und Unsportlichkeiten ist die Vergabe der Fairnesspreise ein besonderes Signal, das der Kreis Dortmund senden will“, sagte dazu Pascal Sellung, der in Anwesenheit der Staffelleiter als Vorsitzender des Kreis-Fußballausschusses die Auszeichnung vornahm, „es ist dem Kreisvorstand daher immer eine besondere Freude, die fairsten Mannschaften im Rahmen einer besonderen Feierstunde zu ehren.“

Kreis logo neu jpegVergeben wurde der jeweils mit 300 Euro dotierte Fairnesspreis an insgesamt fünf Teams: drei bei den Männern und zwei bei den Frauen. Fairste Mannschaft von allen war in der abgelaufenen Spielzeit bei den Männern die Zweitformation des Hombrucher SV, die als Meister der Kreisliga C, Staffel 2, zudem bewies, das sich Erfolg und Fairness durchaus kombinieren lassen. Der HSV kassierte als einziges Team keinen einzigen Platzverweis. Derweil wurden mit der ersten und zweiten Mannschaft der Sportfreunde Brackel 61 gleich zwei Teams eines Vereins in ihren jeweiligen Ligen ausgezeichnet – auch dies ist ein herausragendes Alleinstellungsmerkmal. Nachfolgend die Titelträger im Überblick:

Kreisliga A: SF Brackel 61
Der Tabellenfünfte der Staffel 2 kassierte 33 Gelbe, keine Gelb/Rote und eine Rote Karte, was einen Quotienten von 1,6 ergibt. In einem spannenden Rennen bis zum letzten Spieltag gegen den TSC Eintracht aus der Staffel 1 setzte sich das Team in der Fairnesswertung durch und wurde zum wiederholten Male geehrt.

Kreisliga B: SF Brackel 61 II
Wie die „Erste“, so die "Zweite“: Der Tabellenneunte der Staffel 4 musste 42 Gelbe und nur eine Gelb/Rote Karte hinnehmen, erhielt aber keinen totalen Feldverweis. Der Quotient von 1,69 war in dieser Liga nicht zu toppen.

Kreisliga C: Hombrucher SV 09/72 II
Meister der Staffel 2 und fairste Mannschaft der Liga, dazu die fairste Mannschaft aller Dortmunder Männerteams – die Hombrucher können auf ihren Auftritt zu Recht stolz sein. 24 Gelbe Karten, aber keine Gelb/Rote und auch keine Rote – das ergab einen überragenden Quotienten von 0,8.

Frauen-Kreisliga A: Sportfreunde Sölderholz und Wambeler SV II
Der Tabellenvierte aus Sölderholz sah in der gesamten Saison 2018/19 lediglich fünf Gelbe Karten, keine Gelb/Rote und keine Rote. Die exakt gleiche Bilanz und einen sich daraus ergebenden Quotienten von 0,31 kann, als Tabellensiebter, die Zweitformation aus Wambel nach den 16 ausgetragenen Punktspielen vorweisen. Erstmals ist damit der Preis unter zwei Teams geteilt worden, beide Vereine wurden daher mit jeweils 150 Euro belohnt. Dabei bestätigte sich übrigens auch in der abgelaufenen Saison ein schon seit langem zu beobachtender Trend: Im Frauenfußball-Bereich geht es seit vielen Jahren stets fairer zu als bei den männlichen Kollegen.