Fußball Senioren


Sieger editedAm Samstagabend um 20.15 Uhr war die Sensation perfekt: Mit einem 3:2-Erfolg im Achtmeterschießen über Titelverteidiger FC Brünninghausen wurde der TuS Bövinghausen erstmals in seiner Vereinsgeschichte Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeister. Vor 4500 Zuschauern in der ausverkauften Helmut-Körnig-Halle, darunter Oberbürgermeister Ullrich Sierau sowie BVB- und DFL-Präsident Dr. Reinhard Rauball, waren sowohl in der regulären Spielzeit als auch in der zweimal fünfminütigen Verlängerung keine Tore gefallen.

Erst zum zweiten Mal in der 35-jährigen Geschichte der Titelkämpfe war das Finale erst vom Achtmeterpunkt aus entschieden worden. Vor 22 Jahren waren die damaligen BVB-Amateure beim 10:9 gegen den SV Berghofen das glücklichere Team, diesmal behielt der Außenseiter gegen den auf dem Feld drei Klassen höher spielenden Kontrahenten aus Brünninghausen die Oberhand. Zum Matchwinner wurde Bövinghausens Torhüter Patrick Kunz, der die Schüsse von Hendrik Brauer und Arif Et parierte. Auf der anderen Seite hatte Muhammed Acil gleich den ersten Schuss von Sascha-Marc Reinholz entschärft, doch das sollte am Ende nicht reichen.

Den dritten Platz sicherte sich an einem an engen Entscheidungen kaum zu überbietenden zweiten Endrundentag Oberligist ASC 09 durch einen ungefährdeten 5:1-Erfolg im „kleinen“ Finale über den Landesligisten VfL Kemminghausen, bei dem Torschützenkönig Mohamed Lmcademali im Halbfinale gegen den TuS Bövinghausen seinen 28. Turniertreffer markierte und damit den 29 Jahre alten Rekord des früheren Sölders Markus Klingen auslöschte. – Nachfolgend der Weg durch das Turnier.

Gruppenphase: Kemminghausen düpiert
den Titelverteidiger


LogoneutralNicht alles lief so, wie es viele Experten zuvor vermutet hatten, denn nur zwei der vier jeweils ranghöchsten Klubs zogen als Gruppensieger ins Viertelfinale ein. In der Gruppe 1 sicherte sich der TuS Bövinghausen die Top-Position. Nach einem 1:1 gegen den Hombrucher SV machte der Bezirksliga-Spitzenreiter einen 3:0-Erfolg über Liga-Konkurrent TuS Körne schon im ersten Durchgang perfekt. Damit zog das Team von Trainer Sven Thormann an dessen Ex-Klub, der zuvor die Körner mühevoll mit 2:1 bezwungen hatte, vorbei. Körne enttäuschte nicht, war aber bei seinem ersten Endrunden-Auftritt nach zehn Jahren draußen.

In der Gruppe 2 wurde der ASC 09 seiner Favoritenrolle gegen die Bezirksligisten Viktoria Kirchderne (2:1) und Mengede 08/20 (3:1) gerecht, vermochte aber nicht komplett zu überzeugen. Den Sieg über Kirchderne machte Kevin Brümmer erst mit der Schlusssirene perfekt. Die Viktoria, die bei einem Remis sogar hätte Gruppenerster werden können, ließ anschließend beim 4:0 gegen Mengede nichts anbrennen. „Aus“ somit für die Rot-Gelben, die drei Jahre nach ihrem vierten und bislang letzten Titelgewinn trotz großer Fan-Unterstützung chancenlos waren.

Super Stimmung herrschte in der Gruppe 3 dank einer riesigen Anhängerschar auch bei den Spielen des SC Osmanlispor, der sich beim 0:4 gegen den FC Brünninghausen tapfer hielt und beim umkämpften 3:4 gegen den VfL Kemminghausen einen Punktgewinn nur knapp verpasste. Oberligist Brünninghausen hätte gegen Kemminghausen ein Remis zum Gruppensieg gereicht, doch es folgte die größte Überraschung des ersten Tages: Zwar egalisierte Florian Gondrum eine Minute vor Schluss die Führung des Landesligisten durch Markus Bednarek (17.), doch vier Sekunden vor der Sirene machte Jonas Keimer den 2:1-Erfolg des Außenseiters perfekt.

Damit kam es bereits im Viertelfinale zur Neuauflage des letztjährigen Endspiels zwischen Brünninghausen und Schüren, denn in der Gruppe 4 erwies sich der BSV als das beste Team unterstrich dies mit zwei verdienten Siegen über Liga-Rivale Westfalia Wickede (2:0) und A-Ligist Türkspor Dortmund (5:3). Wickede musste derweil mächtig kämpfen, um seine zweite Partie gegen Türkspor nach einem 0:1-Rückstand noch in einen 3:1-Erfolg zu drehen. Trotz der beiden Niederlagen gegen die auf dem Feld drei Klassen höher angesiedelte Konkurrenz durfte der Endrunden-Debütant erhobenen Hauptes nach Hause fahren.

Viertelfinale: Vorjahres-Vizemeister Schüren
scheitert in der Verlängerung

Drei hauchdünne Entscheidungen brachte die Runde der letzten Acht – einzige Ausnahme: der vom Spielverlauf und der Torfolge her noch deutlich klarere 6:3-Sieg des TuS Bövinghausen über den VfL Kemminghausen. Der spätere Meister lag unter anderem durch einen Dreierpack von Florian Juka bis in die Schlussminute hinein mit 6:0 vorne, ehe der VfL noch Ergebniskosmetik betrieb. Der ASC 09 revanchierte sich gegen den Hombrucher SV zwar für die 0:2-Niederlage aus dem letztjährigen Viertelfinale, doch nach dem Führungstreffer von Pierre Szymaniak (7.) machte Paul Stieber erst 18 Sekunden mit seinem Treffer zum 2:0-Endstand alles klar. Das Turnier-Aus ereilte auch den Westfalenligisten Westfalia Wickede, der gegen den VfL Kemminghausen zwar durch Marcel Großkreutz zweimal in Führung ging, sich am Ende in einer packenden Begegnung aber mit 3:4 beugen musste. Noch knapper ging es zwischen dem BSV Schüren und dem FC Brünninghausen zu. In dieser Neuauflage des letztjährigen Endspiels egalisierte Arif Et (19.) erst spät die Führung des BSV durch Hasan Bastürk (15.) und schoss sein Team in die Verlängerung. Hier stellten Tim Dudda (22.) und Hendrik Brauer (24.) die Weichen auf Sieg. Der Treffer von Sotirios Stratakis (29.) zum 2:3 kam zu spät.

Halbfinale: ASC 09 muss nach Gipfeltreffen
seine Titelhoffnungen begraben

Gleich zweimal ging es in der Vorschlussrunde in die Verlängerung. Als erstes Team qualifizierte sich Bövinghausen durch einen 4:2-Erfolg gegen Kemminghausen für das Endspiel. Der TuS hatte zunächst von einem Eigentor des Kemminghauseners Centurion Emokpaire (8.) profitiert und dann Glück, als Mohamed Lmcademali per Achtmeter die Querlatte traf (13.). Doch diesen Fauxpas machte der Top-Torjäger mit seinem Ausgleich in letzter Sekunde wett. Bövinghausen behielt dennoch die Nerven, zog in der Verlängerung durch Serdar Bastürk (26.), Florian Juka (28.) und Dennis Gazioch (29.) entscheidend auf 4:1 davon, ehe Markus Benarek den Schlusspunkt setzte. In einem lange Zeit taktisch geprägten Gipfeltreffen zwischen den Oberligisten ASC 09 und FC Brünninghausen stand es nach 20 Minuten und Toren von Kevin Brümmer (9.) und Arif Et (15.) 1:1. In der Verlängerung wurde Et mit zwei weiteren Treffern innerhalb von nur einer Minute (24.) und einer Vorlage für Hendrik Brauer (30.) zum 5:1-Endstand zum Mann des Spiels. Zwischendurch hatte auch Kerim Acil (28.) noch getroffen. Durch diesen letztlich verdienten Erfolg stand Brünninghausen erneut im Finale.

Spiel um Platz 3: Aplerbeck sorgt frühzeitig
für klare Verhältnisse

Keine Mühe hatte der ASC 09, um den VfL Kemminghausen im „kleinen“ Finale mit 5:1 zu bezwingen. Maßgeblichen Anteil daran hatte Pierre Szymaniak: der Torschützenkönig des vergangenen Winters erzielte gleich die ersten drei Treffer der Partie. Erst kurz vor Schluss verkürzte der VfL zum Endstand. Damit gewann die Mannschaft des neuen Trainers Daniel Sekic, in der Kevin Brümmer deutlich herausragte, im Laufe der diesjährigen Titelkämpfe elf seiner zwölf Spiele – und trotzdem reichte es „nur“ zu Platz drei.

Endspiel: Außenseiter Bövinghausen
behält im Achtmeterschießen die Nerven

Die Taktik bestimmte über weite Strecken auch das Finale. Der TuS Bövinghausen, setzte keineswegs nur auf die Defensive, suchte seinerseits den Weg nach vorn und machte den favorisierten Brünninghausenern das Leben durch eine taktisch exzellente Teamleistung extrem schwer. Der FCB verzeichnete in den 30 Minuten zwar ein leichtes Chancenplus. Doch gute Tormöglichkeiten – wie beim Lattentreffer von Brünninghausens Robin Gallus (23.) – hatten Seltenheitswert. Dramatik pur dann im Achtmeterschießen: Zuerst scheiterte Bövinghausens Sascha-Marc Reinhold an FCB-Keeper Muhammed Acil, dann drosch Florian Gondrum den Ball über das Tor. Kimaz Hamza traf zum 1:0 für den TuS, Tim Dudda glich aus. Nach dem Lattentreffer von Michael Siekiera brachte Robin Gallus den Titelverteidiger erstmals in Führung. Doch dann verwandelten Denis Ramadan und Florian Juka cool und clever, während Hendrik Brauer uns Arif Et an Bövinghausens Torhüter Patrick Kunz scheiterten – die Sensation war perfekt!

Der Finaltag im Überblick
----------------------------------

Viertelfinale:

TuS Bövinghausen – Viktoria Kirchderne 6:3
ASC 09 Dortmund – Hombrucher SV 2:0
VfL Kemminghausen – Westfalia Wickede 4:3
BSV Schüren – FC Brünninghausen 2:3 (1:1) n. Verl.

Halbfinale:
TuS Bövinghausen - VfL Kemminghausen 4:2 (1:1) n. Verl.
ASC 09 Dortmund - FC Brünninghausen 1:5 (1:1) n. Verl.

Spiel um Platz 3:
VfL Kemminghausen - ASC 09 Dortmund 1:5

Endspiel:
TuS Bövinghausen - FC Brünninghausen 3:2 (0:0, 0:0) n. 8m-Schießen

Symbol KameraDer neue Stadtmeister: Der TuS Bövinghausen bezwang Titelverteidiger FC Brünninghausen im Achtmeterschießen und feierte seinen Triumph ausgiebig.
(Foto: Nils Foltynowicz, Ruhr Nachrichten)