Fußball Senioren

TuS Bövinghausen Aufstieg 2Dramatisches Ende der Amateurfußball-Saison 2017/18: Der spielfreie ASC 09 musste am letzten Spieltag der Oberliga tatenlos mit ansehen, wie der SV Lippstadt 08 und der 1. FC Kaan-Marienborn noch in der Tabelle vorbeizogen. Nachdem die Mannschaft von Trainer Adrian Alipour monatelang auf den Aufstiegsplätzen lag, reichte es am Ende nur zu Rang drei – ein einziger Punkt fehlte zum Sprung in die Regionalliga.

Riesige Enttäuschung auch beim SV Brackel 06. Der Westfalenligist erreichte im Kellerduell gegen den einzig verbliebenen Konkurrenten FC Iserlohn lediglich ein 1:1 – das reichte nicht zum erhofften Klassenverbleib. Brackels Platz in dieser Liga nimmt der BSV Schüren ein, der sich als Meister der Landesliga 3 bereits vorzeitig den Aufstieg gesichert hatte.

Neben den Schürenern standen vor den letzten beiden Spieltagen sieben weitere Meister aus dem Kreis Dortmund fest. Sie hatten wir auf unserer Homepage bereits vorgestellt. Hier folgen nun die acht weiteren Titelträger im Überblick.

Kreisliga A, Staffel 1: TuS Bövinghausen

k 11 doAuch eine abschließende 0:1-Niederlage in Westhofen, der erst zweiten in dieser Saison, konnte die Freude an der Provinzialstraße nicht mindern: Der TuS Bövinghausen kehrt in die Bezirksliga zurück – und schaffte dies auf eindrucksvolle Art und Weise. 72 Punkte bei einem Torverhältnis von 119:31 standen am Ende für die Mannschaft von Spielertrainer Sven Thormann zu Buche. Damit stellt der TuS sowohl die stärkste Defensive als auch den erfolgreichsten Angriff dieser Staffel. Bövinghausens Top-Torjäger Mateus Ajala Cardoniz brachte es allein auf überragende 46 Saisontreffer. Rot-Weiß/Germania war als einziger ernsthafter Konkurrent übrig geblieben, letztendlich aber reichte es auch für das Team des Fusionsklubs nicht zum Titel.

Kreisliga B: Türkspor Dortmund, ASC 09 II und VfL Kemminghausen II

Nicht weniger als 159 Tore erzielte das Team von Türkspor Dortmund 2000 in der abgelaufenen Saison – und damit mehr als jede andere Mannschaft in der B-Liga unseres Kreises. Das war zugleich der Grundstein für den Sieg im Meisterschafts-Dreikampf der Staffel 1 gegen Eintracht Dorstfeld und Hellweg Lütgendortmund. Auch die Abwehrarbeit war bei nur 39 Gegentreffer ausgezeichnet. Sechs Punkte betrug am Ende der Vorsprung.

Das Saisonfinale in der Staffel 2 hätte derweil dramatischer nicht sein können. Erst durch einem 3:2-Erfolg beim direkten Verfolger VfL Hörde machte die Zweitformation des ASC 09 die Meisterschaft perfekt. Lediglich ein Remis und eine Niederlage bei 26 Spielen und ein Torverhältnis von 135:24 sind eine herausragende Ausbeute dieses Teams um die Oberliga erfahrenen Routiniers Tim Schwarz und Rafik Halim.

Hochspannung schließlich auch in der Staffel 3: Am letzten Spieltag verteidigte der VfL Kemminghausen II seinen Zwei-Punkte-Vorsprung durch einen 7:0-Erfolg gegen BW Alstedde II. Dem TV Brechten blieb trotz eines 10:0-Sieges bei Rot-Weiß Barop II nur der zweite Platz. 86:24 Tore zeugen sowohl von einer guten Offensive als auch von einer guten Abwehrarbeit am Gretelweg.

Einzig ungeschlagener B-Ligist blieb in dieser Saison Eving Selimiye Spor, den wir als Meister der Staffel 4 bereits vorgestellt hatten.

Kreisliga C: SF Nette II, SV Körne 83 II, SF Brackel 61 II und TV Brechten II

Herzschlag-Finale in der Staffel 1: Am letzten Spieltag zog die Zweitformation der Sportfreunde Nette durch einen 10:1-Erfolg über Hellweg II am spielfreien SC Dortmund 97/08 noch vorbei. Ein einziger Zähler machte am Ende den Unterschied. Da half dem Tabellenzweiten auch das bessere Torverhältnis (127:38 gegenüber 110:35) nicht mehr. Knapp ging es auch in der Staffel 4 zu, wo Meister SV Körne 83 II nach dem 2:0 beim VfL Hörde III drei Zähler vor dem Hörder SC III lag. In der Staffel 5 standen die in der letzten Runde spielfreien Sportfreunde Brackel 61 II schon als Meister fest, mit drei Punkten Vorsprung vor Viktoria Kirchderne III. Mit nur 17 Gegentoren stellen die Brackeler die beste Abwehr aller C-Ligisten. Die zweite Mannschaft des TV Brechten hingegen verfügte mit 168 erzielten Toren über die treffsicherste Offensive aller Klubs. Fünf Punkte lag der Meister der Staffel 7 am Ende vor Verfolger FC Brambauer II.