Fußball Senioren

finaleDurch einen 2:1 (1:0, 1:1)-Endspielerfolg nach Verlängerung über Gastgeber SG Lütgendortmund sicherten sich die Fußballfrauen des SV Berghofen am Mittwochabend den Teamsport Philipp-Kreispokal. Für den Titelverteidiger war es der zweite Triumph innerhalb von drei Tagen, nachdem sich die Berghoferinnen am Sonntag durch ein 4:2 gegen den FC Donop-Voßheide vorzeitig die Meisterschaft in der Westfalenliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Regionalliga gefeiert hatten.

Frauen KreispokalDas Gipfeltreffen der lokalen Frauenfußball-Szene auf dem Sportplatz Crengeldanz an der Idastraße war eine über 120 Minuten enge Partie, denn Landesliga-Spitzenreiter SG Lütgendortmund verlangte dem Favoriten alles ab.

Berghofen sah nach dem Führungstreffer von Lisa Klemann (32.) zwar lange Zeit wie der Sieger aus, doch nach dem Ausgleich durch Mounira Kassem fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit ging es in die Verlängerung. Daniela Ließem blieb es schließlich vorbehalten, in der 106. Minute den Siegtreffer für die Mannschaft von Trainer Andreas Krüger zu sorgen.

Niederlage im Westfalenpokal-Finale
Das Double aus Meisterschaft und Kreispokal war damit perfekt. Daraus hätte für die Berghoferinnen sogar noch ein Triple werden können. Doch am Ende einer langen Serie war das Endspiel des Westfalenpokals gegen den künftigen Liga-Konkurrenten VfL Bochum dann doch eine zu hohe Hürde. Vor der tollen Kulisse von 650 Zuschauern auf dem Sportplatz an der Berghofer Straße unterlag das Team von Andreas Krüger dem Regionalligisten aus der Nachbarstadt mit 0:3 (0:2). Schon nach vier Minuten waren die Gastgeberinnen in Rückstand geraten. Nach weiteren Gegentreffern in der 38. und 56. Minute war der Traum vom Triple ausgeträumt. Doch diese Niederlage kann den Gesamteindruck nicht trüben: Berghofens Frauen haben eine tolle Saison gespielt!

Symbol KameraDie Finalisten und Offiziellen beim Kreispokal-Finale zwischen der SG Lütgendortmund und dem SV Berghofen. (Foto: Stefan Schütze)