Fußball Senioren

kik kreispokalMit der dritten Runde hat der Wettbewerb um den kik-Kreispokal der Männer in dieser Woche richtig Fahrt aufgenommen. Erstmals waren die Mannschaften von der Bezirksliga bis zur Oberliga dabei - und es gab auch schon die erste Schlagerpaarung: Im Duell zweier Westfalenligisten setzte sich Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC mit 2:0 (1:0) durch. Auch Wickedes Liga-Konkurrenten Lüner SV und BSV Schüren sowie die Oberligisten ASC 09 Dortmund und FC Brünninghausen nahmen ihre ersten Hürden.

Im Wickeder Pappelstadion hatte Christopher Thomassen (30.) für die Pausenführung der  Gastgeber gesorgt. Für den Kreispokalsieger der Jahre 2015, 2016 und 2017 traf Benedict Zwahr nach Wiederbeginn zum Endstand (67.). Für das Gäste-Team von Trainer Lothar Huber setzte sich damit die Niederlagen-Serie aus der Meisterschaft fort.

Gruppenfoto Dortmund 70 LeadershipDas erste westfälische Leadership-Programm für Frauen im Fußball wurde am ersten Oktoberwochenende erfolgreich beendet. Bei den Feierlichkeiten zum Zukunftspreis übergaben FLVW-Präsident Gundolf Walaschweski und Vizepräsidentin Marianne Finke-Holtz den Absolventinnen die Zertifikate.

Für dieses Programm hatten sich die Dortmunderinnen Silvia Behr, Andrea Bokelmann und Anke Bohlander beworben und mit Freude nun dieses Zertifikat in Empfang genommen. "Angemessen und deshalb sehr feierlich", umschrieb Gundolf Walaschewski, der Präsident des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen, die Veranstaltung. Neun der insgesamt 13 Frauen waren gekommen, um bei der Verleihung des FLVW-Zukunftspreises ihre Zertifikate entgegenzunehmen. "Die Frauen haben hart gearbeitet, jetzt muss auch etwas gefeiert werden", reihte sich Vizepräsidentin Marianne Finke-Holtz in die glücklichen Gesichter ein. 

Folty DFB Ehrenamtspreis 604Die ehrenamtliche Tätigkeit wird immer wertvoller und wichtiger im heutigen Vereinsleben. Denn die Arbeit jener, die vor und hinter den Kulissen tätig sind und dafür etliche Stunden ihrer Freizeit opfern, ist gar nicht hoch genug einzuschätzen. Das weiß auch der Deutsche Fußball-Bund, der Ende der 1990-er Jahre in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden und Fußballkreisen die Aktion Ehrenamt ins Leben rief. Einfach, um allen, die sich durch vorbildliche Leistungen in diesem Bereich auszeichnen, einmal ein herzliches Dankeschön auszusprechen.

In diesem Jahr wurde der DFB-Ehrenamtspreis zum 22. Mal vergeben. Auch im Kreis Dortmund, und so war es für den Kreisvorsitzenden Jürgen Grondziewski und seine Crew auch diesmal wieder eine Selbstverständlichkeit, den Preisträgern einen „großen Bahnhof“ zu bereiten.

Frauen KreispokalZu einer zählen Angelegenheit entwickelte sich die zweite Runde im Teamsport Philipp-Kreispokal der Frauen. Von den sechs angesetzten Begegnungen fanden lediglich zwei statt, nachdem neben dem SV Westrich (gegen Westfalia Wickede) kurzfristig auch die Sportfreunde Sölderholz (beim BV Lünen 05), SuS Hörde (gegen Eintracht Dorstfeld) und Westfalia Huckarde (gegen den Wambeler SV) auf die Austragung ihrer Spiele verzichtet hatten.

Dagegen zog Landesligist SG Lütgendortmund mit einem 15:1-Rekordsieg beim B-Kreisligisten Viktoria Kirchderne ins Viertelfinale ein. Schon zur Pause hatte der Favorit deutlich mit 6:0 vorne gelegen. Caroline Junge glänzte als fünffache Torschützin, Dana Albrecht netzte immerhin viermal ein. Die weiteren Treffer markierten Buket Aksözek (2), Alina Jöres, Natalie Gibowski, Alexandra Quetsch und Nejla Akan. Millenna Guyetska hatte beim Stande von 0:11 das Ehrentor für die Gastgeberinnen erzielt.

krombacherDer nächste Pokalcoup des Lüner SV: Nach dem 1:0-Zweitrundenerfolg über den Holzwickeder SC warf die Mannschaft von Trainer Mario Plechaty am Tag der Deutschen Einheit mit der Hammer SpVg. einen weiteren Oberligisten aus dem Wettbewerb. 2:1 (1:0) stand es am Ende einer durchweg spannenden Partie in der Kampfbahn Schwansbell.

Die einzige verbliebene von ursprünglich fünf gestarteten Mannschaften aus dem Kreis Dortmund steht damit im Viertelfinale des Krombacher-Verbandspokals. Jetzt wartet ein ganz dicker Brocken, denn nächster Gegner ist Regionalligist SV Rödinghausen, der den Drittligisten Preußen Münster im Achtelfinale mit 2:1 bezwungen hatte. Diese mit großer Spannung erwartete Schlagerpartie wird am Samstag, den 24. November, um 13.30 Uhr in der Kampfbahn Schwansbell angepfiffen.