Fußball Senioren

kik kreispokalZweiter Viertelfinalist im kik-Kreispokal 2018/19 ist der Lüner SV. Nachdem bereits der TuS Eichlinghofen in einem reinen Bezirksliga-Duell den BV Viktoria Kirchderne mit 2:0 bezwungen hatte, setzte sich nun der Westfalenligist in einer weiteren vorgezogenen Partie beim A-Kreisligisten Rot-Weiß Barop mit dem gleichen Resultat durch.

Dank der Treffer von Yasin Acar (24.) und Hakan Uzun (88.) wurde die Mannschaft von Trainer Mario Plechaty am Baroper Parkhaus ihrer Favoritenrolle gerecht. Doch das Gastgeber-Team von Coach Mounir Bazzani schlug sich gut und durfte bis in die Schlussminuten hinein auf ein Elfmeterschießen hoffen. Im Viertelfinale gastiert der Lüner SV beim Sieger der Begegnung zwischen dem BSV Schüren und dem TuS Bövinghausen.

ausrichterErstmals seit drei Jahrzehnten finden in diesem Winter im Rahmen der Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft keine Spiele in Wellinghofen statt. Diese wenig erfreuliche Botschaft übermittelte Kreisvorsitzender Jürgen Grondziewski den Vereinsvertretern bei der Ausrichterbesprechung in der Actien-Brauerei.

Die Hoffnung, die größte städtische Sporthalle trotz der gegenwärtigen Sanierungsarbeiten doch noch rechtzeitig zu Beginn der 35. Auflage nutzen zu können, haben sich endgültig zerschlagen. „Nach unseren Informationen wird die Halle noch längerfristig für den Trainings- und Spielbetrieb gesperrt bleiben“, bedauerte der Kreisvorsitzende, „das ist zwar sehr schade, aber wir sind seit langem auf diese Situation vorbereitet und stellen uns zusammen mit den Ausrichtervereinen den veränderten Gegebenheiten.“

krombacherFußball-Westfalenligist Lüner SV hat die Sensation im Krombacher-Westfalenpokal zwar klar verpasst, sich aber dennoch mehr als beachtlich aus der Affäre gezogen. Bei der 0:4 (0:1)-Niederlage im Viertelfinale gegen den Regionalliga-Vierten SV Rödinghausen gab sich die Mannschaft von Trainer Mario Plechaty erst nach drei späten Gegentreffern in der Schlussphase geschlagen.

Nach einer ersten Lüner Großchance durch Mirza Basic hatte Simon Engelmann den hohen Favoriten bereits nach elf Minuten in Führung gebracht. Doch in der Folge hielten die Platzherren, die zuvor mit dem Holzwickeder SC (1:0) und der Hammer SpVg. (2:1) zwei Oberligisten aus dem Wettbewerb geworfen hatten, prima dagegen und waren dem SVR über weite Strecken sogar ein ebenbürtiger Gegner. Erst in der 72. Minute ließen die Gäste durch Eros Dacaj das 2:0 folgen, ehe ein Doppelschlag durch Nicola Serra (81.) und Azur Velagic (83., Foulelfmeter) innerhalb von zwei Minuten die endgültige Entscheidung bedeutete.

kik kreispokalAuf lediglich zwei Partien reduzierte sich die vierte Runde im kik-Kreispokal, nachdem die A-Kreisligisten TuS Rahm (gegen Westfalia Wickede) und Rot-Weiß Germania (gegen den TuS Bövinghausen) auf die Austragung ihrer Begegnungen verzichtet hatten. Während Westfalenligist Wickede und Bezirksliga-Spitzenreiter Bövinghausen damit kampflos ins Achtelfinale einzogen, erreichten B-Kreisligist Sarajewo Bosna durch einen unerwarteten 3:2-Erfolg über den Bezirksligisten VfR Sölde sowie A-Ligist Rot-Weiß Barop, der den Bezirksligisten VfL Schwerte mit 2:1 bezwang, die fünfte Runde auf sportlichem Wege.

Mann des Abends bei Sarajewo war Dzenis Dzelilovic, der in der 26. Minute den Torreigen eröffnete und in der 76. Minute mit seinem zweiten Treffer den überraschenden Sieg des Teams von Trainer Jasmin Muflizovic perfekt machte. Dazwischen hatten Söldes Patrick Johann (29.) zum 1:1, Arnel Jasikovic (31.) zur Pausenführung der Bosnier sowie Kevin Kastner (60.) zum erneuten Ausgleich getroffen.

Folty Auslosung Hallenfussball Stadtm. Web6Die Auslosungsveranstaltung zur 35. Hallen-Stadtmeisterschaft war ein voller Erfolg. Nicht nur aus sportlicher Sicht. Zum Rahmenprogramm der Veranstaltung zählt traditionell auch ein Talk mit Dortmunder Fußball-Größen. Diesmal auf der Bühne: die Trainer Adrian Alipour und Alexander Enke.

Alipour, der den Kirchhörder SC einst von der Bezirks- in die Verbandsliga geführt hatte und in der vergangenen Jahr mit dem ASC 09 beinahe den Aufstieg in die Regionalliga geschafft hätte, ist seit rund zwei Monaten beim Wuppertaler SV tätig – es ist sein erstes Engagement in der Regionalliga. „Und eine unfassbare Herausforderung“, wie er Sascha Klaverkamp und Mathias Scherff, den beiden Moderatoren, verriet, „denn bei solch einem Traditionsverein sind die Erwartungen stets besonders hoch und auch als Trainer steht man immer im Fokus. Es ist eine Arbeit, die sehr hohen Aufwand erfordert, aber immens viel Spaß macht.“