Fußball Senioren

Die Fußballsaison neigt sich dem Ende, die Mannschaften befinden sich auf der Zielgeraden. Doch schon vor dem letzten Spieltag am kommenden Wochenende sind zahlreiche Entscheidungen gefallen.

So haben bereits 15 Mannschaften aus unserem Kreis den Titelgewinn perfekt gemacht und den Sprung in die nächst höhere Liga geschafft. Allen voran die Frauen des SV Berghofen, die eine großartige Spielzeit mit dem Aufstieg in die Regionalliga krönen konnten. Bei den Männern kehren derweil mit dem SC Dorstfeld 09 und dem VfR Sölde zwei Traditionsklubs in die Bezirksliga zurück. Der Fußballkreis gratuliert allen Teams ganz herzlich zur Meisterschaft und wünscht schon jetzt viel Erfolg für die kommende Spielzeit. Nachfolgend ein Überblick über die feststehenden Meister.

KDorstfeldMeisterreisliga A, Gruppe 1  SC Dorstfeld 09

Groß war der Jubel am vergangenen Samstag auf dem Kunstrasenplatz an der Flora, als der SC Dorstfeld 09 (Foto: Schütze) mit einem 1:0-Erfolg bei der Zweitformation des TSC Eintracht den Aufstieg perfekt gemacht hatte. Sönke Lohse war nach 54 Minuten Schütze des "goldenen" Tores. Damit kehrt die Mannschaft vom Bummelberg nur ein Jahr nach dem bitteren Abstieg in die Bezirksliga zurück. Unter der Regie von Trainer Peter Brdonkalla gelang der Neuaufbau mit einem ehrgeizigen und hoch motivierten Kader - ein Erfolg auch für die engagierte Führungscrew, die ebenfalls ganze Arbeit geleistet hat. Von bislang 29 Partien wurden nur drei verloren, einen Spieltag vor Schluss beträgt der Vorsprung auf Verfolger Rot-Weiß/Germania vier Punkte. Bei 97 erzielten Treffern könnten im Heimspiel am Sonntag gegen den Hörder SC sogar noch die "100" voll gemacht werden.

 

Kreisliga A, Gruppe 2  VfR SöldeVfR SöldeMeister

Eindrucksvoller hätte das Meisterstück des VfR Sölde (Foto: Folty) nicht ausfallen können: Deutlich mit 6:1 gewannen die Grün-Weißen am vorletzten Spieltag das Gipfeltreffen bei NK Zagreb und beseitigten damit alle Zweifel am Aufstieg. Ein toller Erfolg fürTrainer Daniel Schmiers und seine Mannschaft. Mit seinem Dreierpack hatte Philipp Leonhardt großen Anteil daran, dass die Partie beim Stande von 5:1 praktisch schon zur Pause entschieden war. Wie Dorstfeld hatte auch Sölde nur ein Punktspiel verloren. Im Kader befinden sich neben Philipp Leonhardt mehrere Akteure, die bereits Erfahrung in höheren Ligen sammelten. Daher war der einstige Oberligist schon im Vorfeld der Saison als einer der Aufstiegsfavoriten gehandelt worden. Beeindruckend auch das Torverhältnis von 134:24 - das zeigt, dass es beim VfR in allen Mannschaftsteilen passte.

Kreisliga B  DJK Sportfreunde Nette, SF Brackel 61 und Lüner SV II

Mit 115 Toren die treffsicherste Mannschaft, mit 15 Gegentoren die beste Defensive, dazu 14 Punkte Vorsprung auf Vizemeister DJK Eintracht Dorstfeld und zuletzt auch noch ein 17:0-Kantersieg bei den Dortmunder Tamilstars: Die Sportfreunde Nette waren unter ihren Trainern Jan Knust und Rene Pusch das Maß aller Dinge in der Gruppe 1. Bei 27 Siegen und nur einem Unentschieden und einer Niederlage marschierten die Sportfreunde mit einer beinahe makellos weißen Weste durch die Saison. Ähnliches gilt für die Sportfreunde Brackel 61 als dominierendes Team der Gruppe 2, die - bei zwei Remis und einer Niederlage - 26 von 29 Spielen gewannen und mit ebenfalls großem Vorsprung und einem tollen Torverhältnis von 126:16 ins Ziel kamen. Auch hier haben die Trainer Marco Nagel und Thomas Sanchez ganze Arbeit geleistet. Ungefährdet letztlich auch der Titelgewinn des Lüner SV II in der Gruppe 3, wobei das Team von Trainer Kadir Kaya die magische 100-Tore-Marke deutlich übertraf (116). Ein Jahr nach dem Aufstieg ihrer ersten Mannschaft in die Westfalenliga darf am Schwansbell erneut gejubelt werden.

Kreisliga C  FC Merkur 07 III, Rot-Weiß Barop III, Arminia Marten III, TuS Holzen-Sommerberg II, ÖSG Viktoria 08 III und SG Gahmen

Schon vor dem letzten Spieltag stehen nicht weniger als sechs von sieben Meistern fest. Bis auf die SG Gahmen, Titelträger in der Staffel 6, haben dabei alle das Kunststück fertig gebracht, die 100-Tore-Marke deutlich zu übertreffen - allen voran die dritte Mannschaft der ÖSG Viktoria 08 mit ihren 174 Treffern in 25 Spielen, gefolgt vom TuS Holzen-Sommerberg II, der in der Staffel 4 immerhin auch nicht weniger als 155 Mal einnetzte. Vor der abschließenden Partie am Sonntag sind die "Östlichen" bei nur zwei Remis noch ungeschlagen - das schaffte in dieser C-Liga-Spielzeit sonst nur die dritte Mannschaft von Arminia Marten als Meister der Gruppe 3 (20 Siege, drei Unentschieden).

finale1Frauen-Westfalenliga  SV Berghofen

Die Mannschaft von Trainer Andreas Krüger spielte eine überragende Saison. Ihr Meisterstück machten die Berghoferinnen bereits am drittletzten Spieltag durch einen 4:2-Heimerfolg über den FC Donop-Voßheide. Da konnte die Freude auch durch die 0:4-Niederlage in der bedeutungslosen Partie bei Verfolger Sportfreunde Siegen nicht mehr getrübt werden. Die Ausbeute von bislang 65 Punkten bei einem Torverhältnis von 84:41 ist auch so beeindruckend. Damit stellt der SVB vor den Siegenerinnen aktuell auch die beste Angriffsreihe der Liga. Allein 20 Treffer gehen auf das Konto von Berghofens Top-Torjägerin Anna Spitthoff. Mit dem Gewinn des Kreispokals durch einen 2:1-Erfolg nach Verlängerung (Foto: Folty) bei der SG Lütgendortmund schaffte der SVB in dieser Saison sogar das Double und erreichte zudem das Finale im Westfalenpokal, das allerdings gegen den Regionalligisten VfL Bochum mit 0:3 verloren ging.

Frauen-Bezirksliga 4  Wambeler SV

Annika Fälker war die Spielerin des Tages beim 2:1-Erfolg am vergangenen Wpchenende bei Victoria Habinghorst, denn mit ihren beiden Treffern machte sie die Meisterschaft des WSV perfekt. Die Mannschaft von Trainer Marco Ullmann stellt mit 103 erzielten und nur 15 kassierten Toren den besten Angriff und die beste Abwehr der Liga, jeweils vor Vizemeister Sportfreunde Nette, der den WSV-Spielerinnen über die gesamte Saison gesehen ein hartnäckiger Konkurrent waren. Vor der letzten Partie beträgt der Vorsprung der Wambelerinnen, die von ihren 27 Spielen nur zwei verloren, sechs Punkte.

Frauen-Kreisliga A  TuS Eichlinghofen

Ebenso wie die Männer spielen auch die Frauen des TuS Eichlinghofen in der kommenden Saison in der Bezirksliga. Am Titelgewinn in der Kreisliga A gab es schon seit Wochen keine Zweifel mehr, mit dem 7:0-Erfolg am Sonntag gegen Phönix Eving vergrößerte das Team von Trainerin Nadja Boden den Vorsprung auf Blau-Weiß Huckarde auf neun Punkte. Beeindruckend auch hier das Torverhältnis von 77:8 in den bisher ausgetragenen 19 Begegnungen.

Frauen-Kreisliga B  Ay Yildiz Derne

Ay Yildiz Derne war unter Trainer Halil Koyuncu die alles überragende Mannschaft in der Frauen-Kreisliga B. Bis auf ein Remis wurden sämtliche Punktspiele in dieser Saison gewonnen, die meisten davon klar und deutlich, was durch das imposante Torverhältnis von 127:14 noch einmal deutlich unterstrichen wird. Da konnte in der Endabrechnung selbst Vizemeister BV Lünen 05 trotz einer ebenfalls tollen Serie nicht mithalten.