Fußball Senioren

Frauen KreispokalDas Endspiel im Teamsport Philipp-Kreispokal der Frauen ist nun exakt terminiert. Am Dienstag, den 1. Mai, spielen die Landesligisten SG Lütgendortmund und DJK Eintracht Dorstfeld um den Titel. Der Anstoß erfolgt um 15.00 Uhr auf der Lütgendortmunder Sportanlage „Crengeldanz“ (Idastraße 9a).

Der Pokalsieger des Kreises Dortmund ist gleichzeitig für den Pokalwettbewerb auf Verbandsebene qualifiziert. Der unterlegene Finalist geht diesbezüglich, anders als in den vergangenen Jahren, leer aus.

Wie Pokalspielleiter Gisbert Dankowski erläutert, besteht für den Vize-Pokalsieger diesmal keine Möglichkeit, als zusätzlicher Teilnehmer nachzurücken, da der Kreis Dortmund mit aktuell nur noch 20 im Spielbetrieb befindlichen Frauenteams nicht mehr zu den teilnahmestärksten Kreisen des Verbandes gehört. Dennoch ist Dortmund auch in der Saison 2018/19 wieder mit zwei Mannschaften auf westfälischer Ebene vertreten, da der SV Berghofen als Regionalligist automatisch für diesen Wettbewerb qualifiziert ist.

Logoneutral„Stillstand ist Rückschritt“ – unter diesem Motto stand die erste Zusammenkunft der Arbeitsgruppe Hallenfußball-Stadtmeisterschaft in diesem Jahr. „Das Turnier ist eine großartige Veranstaltung“, betonte Kreisvorsitzender Jürgen Grondziewski in seiner Einführungsrede, „aber wir wollen nicht nachlassen, sondern sind stetig darum bemüht, uns von Jahr zu Jahr noch weiter zu verbessern.“

Mit dabei war erstmals auch Andrea Bokelmann, die neue kommissarische Kreis-Geschäftsführerin. Im Mittelpunkt stand ein Rückblick auf die 34. Auflage des Dortmunder Budenzaubers im vergangenen Winter. Dabei entwickelte sich ein reger Informations-, Meinungs- und Gedankenaustausch vor allem im Bereich der Organisation dieses Events. Der Kreisvorsitzende zog diesbezüglich ein sehr positives Fazit: „Bis auf wenige Kleinigkeiten, bei denen wir noch nachbessern können, hat alles wieder prima funktioniert. Grundsätzlich sind wir auch mit der Arbeit der Ausrichtervereine wieder sehr zufrieden gewesen.“

logo flvwAuf der Kreisvorstandssitzung vom 21. März wurde Andrea Bokelmann vom Hombrucher SV zur kommissarischen Kreis-Geschäftsführerin berufen.

Sie tritt damit die Nachfolge von Uwe Szesny an, der vor wenigen Wochen überraschend von seinem Amt zurückgetreten war. Andrea Bokelmann ist seit mehreren Jahren als Geschäftsführerin der Hombrucher Jugendfußball-Abteilung tätig. Sie ist telefonisch unter der Rufnummer 0157 – 75 24 17 51 erreichbar.

kik kreispokalOberligist FC Brünninghausen und Titelverteidiger Westfalia Wickede sind die prominentesten Opfer im Viertelfinale des kik-Kreispokals. Während der FCB das Gipfeltreffen gegen Liga-Konkurrent ASC 09 nach Elfmeterschießen mit 2:5 verlor, musste sich die Westfalia vor heimischer Kulisse dem BSV Schüren mit 6:7 beugen. Auch hier hatte es nach 90 Minuten keinen Sieger gegeben, daher musste die Entscheidung im Pappelstadion ebenfalls vom Elfmeterpunkt aus fallen.

Im Halbfinale am 11. April gastiert der BSV Schüren beim Westfalenligisten Lüner SV, der sich beim Bezirksligisten Viktoria Kirchderne mit 3:1 durchsetzte. Der ASC 09 empfängt im zweiten Vorschlussrundenspiel den SV Brackel 06, der am Donnerstagabend den Kirchhörder SC mit 6:5 im Elfmeterschießen bezwungen hatte.

1. FLVW-VereinsforumUnter dem Motto „Blickpunkt Verein“ veranstaltet der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) zum ersten Mal das FLVW-Vereinsforum und lädt hierzu alle interessierten Vereinsmitglieder für den 21. und 22. April ins SportCentrum Kamen-Kaiserau ein. Per Online-Formular können sich alle Vereinsvertreter ab sofort für die zweitägige kostenlose Veranstaltung anmelden.

Bei dem Vereinsforum geht es darum, den Vereinen konkrete Hilfestellung für die Vereinsarbeit zu geben. Zu Themen wie Vereinsrecht, der Leichtathletik-Software Seltec, zu Sponsoring oder Mitarbeitermanagement werden verschiedene Workshops angeboten. Daneben geht es dem Verband um den Austausch mit seinen Vereinen. „Dabei ist es egal, ob die Trainerin des Vereins kommt, der aktive Leichtathlet, der Fußballspieler oder die Jugendleiterin. Wir wollen ins Gespräch kommen, Kritik und Nöte hören und gemeinsam Lösungen dafür finden“, sagt FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski, für den das FLVW-Vereinsforum eine echte Herzensangelegenheit ist.