Fußball Senioren


Gruppenbild mit Blumen: Der neue Kreisvorstand mit (v. l.) Hans Walter von Oppenkowski, Gisbert Dankowski, Pascal Sellung, Andrea Bokelmann, Andreas Edelstein, Jürgen Grondziewski, Jürgen Oelker, Silvia Behr, Michael Adel und Markus Schanz.Die Fußball- und Leichtathletik-Vereine in Dortmund, Lünen und Schwerte sind mit ihrer Führungsspitze überaus zufrieden. Zu dieser Einschätzung muss man geradezu zwangsläufig kommen, wenn man erlebt hat, in welcher Harmonie der diesjährige Kreistag am Mittwochabend im Werkssaal der Stadtwerke über die Bühne gegangen ist – und das in Rekordzeit von nur 55 Minuten.


In dieses so ausgesprochen erfreuliche Gesamtbild passten auch die Wahlergebnisse: Kreisvorsitzender Jürgen Grondziewski und seine Mannschaft erhielten von den Delegierten eine im wahrsten Sinne des Wortes hundertprozentige Zustimmung. Neben dem „KV“ wurden sämtliche Kandidaten, zumeist Mitglieder des bisherigen Kreisvorstandes, ohne Gegenstimmen und Enthaltungen gewählt.


Sponsorentreffen editedFrüher lief das so: Der „harte Kern“ des Kreisvorstands traf sich regelmäßig mit Vertretern der (zunächst noch wenigen) Ausrichter-Vereine und der beiden Hauptsponsoren, damals der Dortmunder Kronen-Brauerei und der Westfälischen Rundschau, zu den Hallensitzungen, um Grundlagen zu erstellen und Konzepte zu erarbeiten, die dann in der Folge jeder dieser Partner mit seinem eigenen Mitarbeiterstab verfeinerte und das in der Theorie Besprochene in die Praxis umsetzte. Das klappte auch damals bereits so gut, dass sich die Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft schon in diesen jungen Jahren zu einem Markenprodukt der lokalen Sportszene entwickeln konnte. Heute ist es die größte Veranstaltung dieser Art in ganz Deutschland.

Rund zweieinhalb Jahrzehnte, in denen dieser bewusst klein gehaltene Kreis lediglich durch einige wenige Co-Sponsoren wie Rolf Team Sport (heute: Teamsport Philipp) erweitert wurde, funktionierte dieses System prächtig – bis der Dortmunder Budenzauber mit dem zwischenzeitlichen Umzug in die Westfalenhalle und dem anschließenden Wechsel in die Helmut-Körnig-Halle wirtschaftlich-finanziell auf ein erheblich breiteres Fundament gestellt wurde. Ein Quantensprung, der ohne eine Unterstützung in noch größerem Stil niemals hätte bewerkstelligt werden können.

0406do Mitgliederversammlung SSB Schaper 1083302 editedHohe Ehrung für Jürgen Grondziewski: Auf der Mitgliederversammlung des Stadtsportbundes Dortmund wurde der Vorsitzende unseres Fußballkreises für seinen langjährigen und außergewöhnlichen Einsatz für den Dortmunder Sport mit der Goldenen Ehrennadel des SSB ausgezeichnet. Die Ehrung nahm Jörg Rüppel, der Vorstandsvorsitzende des Stadtsportbundes, vor. Auch Oberbürgermeister Ullrich Sierau zählte zu den Gratulanten.

Jürgen Grondziewski ist unter anderem Träger der DFB-Verdienstnadel und der Verdienstmedaille des Bundesverdienstordens. Er begann seine Funktionärskarriere im Jahre 1972 als Mitbegründer von Eintracht Hombruch. 30 Jahre arbeitete er – bis hin zum 1. Vorsitzenden – in verschiedenen Ämtern für „seinen“ Verein, der 2002 mit dem Hombrucher FV 09 zum Hombrucher SV fusioniert hatte.

LogoneutralWenn der Kreisvorstand wieder einmal die Vertreter der Ausrichtervereine um sich versammelt, dann ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft ganz allmählich ins Bewusstsein der Organisatoren zurückgekehrt ist. Drei Monate sind zwar erst vergangenen, seitdem Bezirksligist TuS Bövinghausen durch einen Finalerfolg über den Oberligisten FC Brünninghausen seinen ersten Titelgewinn feierte, doch im Hintergrund haben die Planungen für die 36. Auflage des Dortmunder Budenzaubers im kommenden Winter bereits begonnen.

Nun also folgte der erste offizielle Termin. Im frisch und fein herausgeputzten Vereinsheim des Hombrucher SV traf sich die Vorstandsmannschaft um den Kreisvorsitzenden Jürgen Grondziewski zur schon traditionellen Nachbesprechung mit jenen Vereinen, die bei der letzten Stadtmeisterschaft für einen reibungslosen Ablauf gesorgt hatten.

kik kreispokalDer TuS Eichlinghofen hat sich als erste Mannschaft für das Endspiel im kik-Kreispokal 2018/19 qualifiziert. Das Team von Trainer Marc Risse setzte sich am Abend bei Ay Yildiz Derne mit 2:0 (1:0) durch und wartet nun im Finale auf den Gewinner der Partie zwischen dem Lüner SV und dem FC Brünninghausen. Diese Begegnung wird aufgrund diverser Meisterschafts-Nachholspiele der Brünninghausener erst am 8. Mai um 19.00 Uhr in der Kampfbahn Schwansbell angepfiffen.

Nachdem Ay Yildiz im Viertelfinale noch den Landesligisten SV Brackel 06 ausgeschaltet hatte, blieb diesmal eine weitere Überraschung aus. Dennoch lieferten sich beide Teams auf dem Kunstrasenplatz Plümers Ort eine bis zuletzt hoch spannende Auseinandersetzung.