Fußball Senioren
×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/Der_Stadtmeister.jpg'
Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/mengede.jpg'
Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/jubel1.png'
Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/FC_Brü.png'
Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/bubi.png'
Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/Berghofen_Hallenstadtmeister.jpg'
Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/Logo_32_Hallenmeisterschaft.jpg'
Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/Logo_Halle.jpg'

Bestens vorbereitet war Titelverteidiger SV Berghofen bei der 17. Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft der Frauen in der Sporthalle Renninghausen an den Start gegangen. Als Vertreter des Kreises Dortmund hatte sich der Westfalenligist mit dem ersten Platz beim Vorrunden-Turnier in Meschede ungeschlagen und in souveräner Manier für die Endrunde des FLVW-Hallenpokals qualifiziert, die am 21. Februar in der Sporthalle Blomberg (Kreis Lemgo) ausgetragen wird. 

Dem deutlichen 5:0-Auftaktsieg über Germania Stirpe (Kreis Lippstadt) folgten ein 3:1 über den SV Thülen (Hochsauerlandkreis) sowie ein 1:1 gegen den FC Finnentrop (Kreis Olpe) – das bedeutete Gruppenplatz eins für die Mannschaft von Trainer Thomas Wotzlawski. 

Im Halbfinale feierten die Blau-Weißen aus dem Dortmunder Süden einen 3:2-Erfolg über Germania Hovestadt (Kreis Soest), im Endspiel wurde kein Geringerer als Titelverteidiger VfL Billerbeck (Kreis Ahaus-Coesfeld) mit 2:1 bezwungen. Neben dem SV Berghofen schafften auch der VfL Billerbeck sowie der FC Finnentrop als Gewinner des kleinen Finales den Einzug in die Endrunde. In der Sporthalle an der Ulmenallee in Blomberg spielen zehn Mannschaften um den Titel. Los geht es um 11.00 Uhr; das Endspiel ist für 17.15 Uhr terminiert.

 

Der StadtmeisterAbend der Sieger – so heißt die Veranstaltung, mit der die 32. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft ihren stimmungsvollen Abschluss fand. Nach der Premiere im vergangenen Jahr trafen sich die Vertreter des Fußball-Kreises, der Sponsoren und der bestplatzierten Mannschaften mit diversen weiteren Gewinnern der Titelkämpfe  im Lensing-Carree der Ruhr Nachrichten zur offiziellen Siegerehrung – ein gesellschaftliches Ereignis, das durchaus zu einer schönen Tradition werden könnte.                                                  

 

 

Bild: Die strahlenden Sieger, Mengede 08/20 bei der Ehrung

mengedeAls Dennis Adamczok den Ball in der Schlussminute zum 5:2 (4:1)-Endstand gegen den FC Brünninghausen versenkte, gab es kein Halten mehr: Spieler, Trainer, Offizielle und die zahlreichen Fans von Mengede 08/20 feierten ausgelassen und überschwänglich den Finalsieg bei der 32. Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. Es war der vierte Triumph der Rot-Gelben, die damit in der ewigen Bestenliste hinter dem sechsmal erfolgreichen VfR Sölde auf Rang zwei vorrückten. Platz drei geht an das Überraschungsteam des SC Husen-Kurl nach einem 6:4-Erfolg nach Achtmeterschießen im "kleinen Finale" gegen den SV Brackel 06.

jubel1Die Helmut-Körnig-Halle im rot-gelben Freudentaumel: Exakt nach zehn Jahren steht Stadtmeister Mengede 08/20 beim Dortmunder Budenzauber wieder ganz oben. Der 5:2-Endspielerfolg über den Westfalenliga-Konkurrenten FC Brünninghausen war der vierte Titelgewinn für den Klub aus dem Nordwesten der Stadt nach seinem Dreierpack aus den Jahren 2004, 2005 und 2006.

 

"Wir waren ja eigentlich mal wieder dran", jubilierte Vorsitzender Michael Schulz, der wieder seinen Stammplatz im großen Mengeder Fanblock eingenommen hatte. Auch in den letzten Jahren spielte 08/20 immer wieder starke Turniere. 2014 schafften sie es sogar bis ins Finale, um dort dem FC Brünninghausen durch einen Last-Minute-Treffer höchst unglücklich mit 0:1 zu unterliegen. Eindrucksvoller hätte die Revanche gegen den gleichen Gegner kaum ausfallen können.

FC BrüFür Dominik Behrend hätte sich beinahe ein Kreis geschlossen. Dreimal holte er zu Beginn seiner sportlichen Laufbahn mit Mengede 08/20 den Titel - jetzt hätte er mit einem Finalsieg gegen seinen Ex-Klub seine insgesamt sechste Meisterschaft feiern und so mit Rekordhalter Christian Karstedt (damals VfR Sölde) gleichziehen können. Doch nach der 2:5-Endspielniederlage meinte der inzwischen 32-jährige Offensivspieler des FC Brünninghausen, der auch diesmal wieder zu den besten Akteuren seiner Mannschaft zählte: "Jetzt muss ich wohl weitermachen und im nächsten Jahr einen neuen Anlauf nehmen..."